GEUENSEE: Zum Abschied noch ein letzter Jodel

Franziska Meyer-Albisser (52) tritt nach 33 Jahren als aktive Jodlerin zurück. Ihr Rücktritt sei «ein riesiger Verlust», so der allgemeine Tenor.

Monika Van De Giessen
Drucken
Teilen
Nach 33 Jahren als Jodlerin ist Schluss. Franziska Meyer-Albisser, fotografiert in ihrer Apfelplantage in Grosswangen. (Bild Boris Bürgisser)

Nach 33 Jahren als Jodlerin ist Schluss. Franziska Meyer-Albisser, fotografiert in ihrer Apfelplantage in Grosswangen. (Bild Boris Bürgisser)

Franziska Meyer ist eine der besten Jodlerinnen der Schweiz. Ihr Name ist eng verknüpft mit dem Jodlerchörli Geuensee, dem sie als 19-Jährige beitrat und 33 Jahre lang angehörte. Am Freitag startet das Jodlerchörli Geuensee zum ersten von drei Konzertabenden, die unter dem Motto «Für s Härz und s Gmüet» stehen. Es ist auch Franziska Meyers persönliches Lebensmotto. «Ich versuche möglichst auf mein Herz zu hören, und wenn es stimmt, dann ist es für das Gemüt auch gut», sagt die abtretende Jodlerin.

Aus Dankbarkeit und als Wertschätzung an ihre Jodlerin hat das Jodlerchörli Geuensee die Konzerte der scheidenden Sängerin gewidmet. Sie war es auch, die die Konzertlieder auswählen durfte. «Es freut mich sehr, und ich weiss dies sehr wohl zu schätzen. Es zeigt mir, dass meine Jodlerkameraden den Entscheid des Rücktritts akzeptieren», sagte die Sängerin, die heute in Grosswangen wohnt. «Sie wird uns fehlen, das ist unbestritten. Als Mensch, als Kameradin und als Jodlerin werden wir sie stark vermissen», sagte Thomas Frank, Präsident des Jodlerchörlis Geuensee. Ins gleiche Horn stösst Anton Bucheli vom Jodlerklub Geuensee. «Ihr Rücktritt ist ein riesiger Verlust für uns. Doch ihr Entschluss, aufzuhören, hat sich abgezeichnet.»

Gegen 400 Auftritte

33 Jahre Mitglied eines Jodlerklubs zu sein, das ist eine sehr lange Zeit. Das ergibt rund 1500 Proben und gegen 400 öffentliche Auftritte. Eine stolze Zahl. Franziska Meyer möchte nun aber mehr Zeit für sich und ihre Familie haben. Es sei kein Kurzschlussentscheid. «In letzter Zeit spürte ich, dass der Zeitpunkt eines Rücktritts reif ist. Das kann man nicht einfach so organisieren, das muss in einem reifen. Man merkt es im Herzen, wann der Zeitpunkt gekommen ist», erzählte die Jodlerin.

Jetzt, wo mit Arlette Wismer und Jenny Tschopp zwei Nachwuchsjodlerinnen in den Startlöchern stehen, falle ihr Rücktritt etwas leichter, sagt Franziska Meyer. Als sie vor 33 Jahren dem Jodlerklub Geuensee beitrat, war das Jodeln vor allem bei den Jungen noch nicht so «cool» wie heute. Man getraute seinen Freunden kaum zu erzählen, dass man einem Jodlerklub angehöre, erzählt sie. «Ich war froh, wenn ich niemanden in meinem Alter begegnete, wenn ich die Tracht trug», erinnert sich die Jodlerin.

Dirigentin als Vorbild

Diese Zeiten haben sich geändert. Jodeln ist in. Der Bundesrat will acht Schweizer Traditionen unter Schutz stellen. Mit dabei sind der Jodelgesang und die Schweizer Alpsaison. Diese sollen in die Unesco-Listen des immateriellen Kulturerbes aufgenommen werden.

Wer sich in der Szene auskennt, der kommt am Jodlerchörli Geuensee nicht vorbei. Es ist einer der besten Jodlerchöre der Schweiz. Und wer vom Jodlerchörli Geuensee spricht, der bringt dieses mit den drei hochkarätigen Jodlerinnen Franziska Meyer, Priska Wismer und Marie-Theres von Gunten in Verbindung. Letztere leitet seit 36 Jahren das Jodlerchörli Geuensee. Sie ist die bekannteste lebende Schweizer Komponistin von Jodelliedern.

Den Saal zum Klingen bringen

Von ihrem enormen Fachwissen konnte auch Franziska Meyer profitieren. «Sie war für mich ein Vorbild. Dank ihres Bekanntheitsgrads durfte ich an vielen Konzerten als ihre Jodlerpartnerin mit auftreten», freute sich Franziska Meyer. Doch jetzt ist Schluss. Wie konnte man im Festbericht des Eidgenössischen Jodlerfestes, das heuer in Davos stattfand, über den Vortrag von Franziska Meyer nachlesen: «Die Jodlerin bringt den Saal mit ihrer schönen, tragenden Stimme zum Klingen. Ein herrlich begeisternder und berührender Vortrag». Kaum vorstellbar, dass diese Stimme aus der Jodlerszene verschwindet.

 

Hinweis

Weitere Konzerte: 21., 26. und 29. November, jeweils um 20 Uhr im Gemeindesaal Geuensee. Reservation: 041 910 33 52 oder reservation@jodlerchoerli-geuensee.ch