Kolumne

Gewinn gibt’s eher im Lotto als beim Jassen

Die Chance auf einen Sechser im Lotto liegt bei 1:8,15 Millionen. Beim Jassen ist die Wahrscheinlichkeit, einen grossen Coup zu landen, deutlich kleiner, wie Jass-Experte Dani Müller vorrechnet.

Dani Müller
Drucken
Teilen
Dani Mueller. (Bild Michel Canonica/STG)

Dani Mueller. (Bild Michel Canonica/STG)

Bei welchem Spiel ist wohl die Chance grösser, den grossen Coup zu landen? Beim Jassen ein Neunblatt vom Rosen-Ass zu erhalten oder beim Schweizer Zahlen-Lotto die sechs richtigen Zahlen zu tippen? Ich würd’s beim Lotto versuchen! Unglaublich, beim Jassen liegt die Wahrscheinlichkeit auf den Coup mit 9 aus 36 bei über 1:94 Millionen, während sie beim Lotto mit 6 aus 45 bei 1:8,15 Millionen liegt. Beim Jassen braucht’s natürlich nicht nur Glück, sondern auch Können. Dennoch sind gerade die Zusatzpunkte durch das Weisen oftmals spielentscheidend.

Wie wahrscheinlich es ist, dass man weisen kann, lässt sich sogar ausrechnen: Hätten Sie gewusst, dass Sie bei einem Schieber zu viert rein mathematisch ungefähr jedes 5. Mal ein Dreiblatt und etwa jedes 25. Mal ein Vierblatt verteilt bekommen? Wenn Sie sich nach einem Fünfblatt sehnen, müssen Sie sich durchschnittlich fast 200 Spiele darauf gedulden. Und wer das Gefühl hat, es wäre höchste Zeit, wieder einmal ein Sechsblatt weisen zu können, darf sich erst nach 2000 Spielen fragen, warum die Gegner schon wieder 150 Weispunkte deklarieren konnten.

Und um ein Neunblatt von einer der vier Farben zu erhalten, liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:23,54 Millionen. Soll es aber genau das Neunblatt vom Rosen-Ass sein, ist die Chance noch geringer mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:94,14 Millionen! Wenn ich also den grossen Gewinn machen will, spiele ich wohl doch besser Lotto. Oder ich warte beim Jassen halt ungefähr 500 Spiele ab, bis ich «4 Buure» weisen kann. Ein Glückspilz beim Jassen kennt das triumphierende Gefühl, «4 Buure» zu weisen und die neidischen Blicke sowie die kopfschüttelnden Gesichter der gegnerischen Partei, weil es schon das zweite Mal heute Abend war.

Hinweis: Dies ist die vierte von neun Jass-Kolumnen. Die Serie erscheint im Zusammenhang mit der 12. Zentralschweizer Jassmeisterschaft unserer Zeitung.