GEWINNVERSPRECHUNGEN: CKW warnt vor dubioser Werbefahrt

Gewinnversprechungen der ominösen Firma IAG kursieren aktuell in der Zentralschweiz. In einem Brief werden CKW-Kunden über ihre Ehrung zum «Stromkunde des Jahres» informiert.

Drucken
Teilen
Sogar ein Gratis-Flachbildschirm wird den «Stromkunden des Jahres» in Aussicht gestellt. (Screenshot aus der Einladung)

Sogar ein Gratis-Flachbildschirm wird den «Stromkunden des Jahres» in Aussicht gestellt. (Screenshot aus der Einladung)

Mit «Ehrenpreisen» wie Schiffsausflügen, kostenlosen Stromlieferungen und Bargeld-/Sachpreisen werden gutgläubige Adressaten in die Falle gelockt, wie die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) mitteilen.

Verband nicht existent
«CKW distanziert sich deutlich von derartigen Aktionen und dem Missbrauch der Stromthematik», wie es weiter heisst. Ihren Kunden rät CKW, den Brief zu vernichten und sich von Anlässen fernzuhalten. Der im Schreiben erwähnte «Energie-Kunden-Verband» existiere nämlich nicht. Das in Zürich domizilierte Absenderunternehmen Intelligent Automation GmbH (IAG) ist einschlägig dafür bekannt, an als Wettbewerbspreis getarnten Werbefahrten Produkte zu verkaufen.

Werbung oder Einschüchterung?
«Das ist eine gemeine Abzocke von Rentnern», empört sich Tony Ruepp aus Rümlang in einem Artikel der Zeitung «Rümlanger» vom 17. April 2009. Der 64-Jährige hatte an einem von IAG organisierten Ausflug für Senioren teilgenommen. Vier Stunden lange habe man sich die Reden eines Verkäufers zu Heilmatratzen, Reinigungs- und Wundermitteln über sich ergehen lassen müssen. «Zu völlig überteuerten Preisen», ärgert sich Ruepp, «und die Senioren, die meisten zwischen 70 und 80 Jahre alt, liessen sich vom redegewandten Verkäufer beschwatzen, ja, fast eingeschüchtert kauften sie ein wie wild.» Peter Weisskopf, IAG-Geschäftsführer, weist die Vorwürfe zurück. ( zum Artikel » )

Weitere schwarze Schafe
Bei IAG handelt es sich nur um einen von zahlreichen Einträgen auf einer vom Konsumentenmagazin «K-Tipp» online veröffentlichten und ständig aktualisierten Blacklist . Ominöse Anbieter gibt es auch aus der Zentralschweiz: Jeu-2-Star aus dem luzernischen Hergiswil, Buchungszentrale aus Emmetten und Telefon-Kundenservice/KES-Tours aus Baar locken mit Preisen von Wettbewerben, an denen man nie teilgenommen hat. Ebenfalls einschlägig bekannt ist der Anbieter Möven Touristik, der sein Domizil unlängst von Baar nach Niederteufen verlegt hat.

scd