Gibt's die Fasnachtsbeiz zum letzten Mal?

Das LFK fürchtet, dass es 2013 keine Beiz in der Buobenmatt betreiben kann. Schuld könnte Nespresso sein.

Drucken
Teilen
Ob die Fasnächtler nächstes Jahr vor einer geschlossenen Tür stehen werden? (Bild: Karikatur Jals)

Ob die Fasnächtler nächstes Jahr vor einer geschlossenen Tür stehen werden? (Bild: Karikatur Jals)

Kaffeeklatsch: Verdrängt George Clooney die rüüdigen Köpfe der Luzerner Fasnacht? Muss die Fasnachtsbeiz des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK) vor Nespresso kapitulieren? Ist 2012 die letzte Fasnacht, an der das LFK die Fasnächtler an den drei rüüdigen Tagen im Wintergarten des Café Niederberger bewirtschaften darf? Gerüchte über Gerüchte, welche die Fasnächtler zunehmend beunruhigen. Doch was ist dran?

Tatsache ist, dass das Café Niederberger an der Buobenmatt 1 in Luzern per Ende April seinen Betrieb einstellt (Ausgabe vom 23. Januar). Wie unsere Zeitung aus sicherer Quelle weiss, wird eine Nespresso-Boutique in die Räume einziehen. Seitens des Kaffeekapselherstellers bestätigt man aber nur, dass ein Umzug der Luzerner Nespresso-Filiale geplant ist. Derzeit befindet sich diese an der Kasimir-Pfyffer-Strasse 2. Zu Zeitpunkt und neuem Standort äussert man sich nicht. Fraglich bleibt auch, wie man eine Fasnachtsbeiz in direkter Nachbarschaft aufnehmen würde.

Noch kein Mieter für Wintergarten

Das Wohn- und Geschäftshaus, in dem sich derzeit das Café Niederberger befindet, gehört der Luzerner Pensionskasse (LUPK). Dort bestätigt man, dass ein Nachmieter gefunden ist – allerdings äussert man sich nicht dazu, um wen es sich handelt. Luzia Bärtschi, Teamleiterin Immobilien, sagt aber: «Es werden nur die Innenräume des Café Niederberger vermietet. Vorerst bleibt der Wintergarten leer.» Es gäbe zwar Mietinteressenten, doch über die künftige Nutzung des Wintergartens, wo das LFK bislang seine Beiz betreibt, müsse man erst entscheiden. «Das ist nicht so einfach. Über einen Barbetrieb zum Beispiel würden sich die Anwohner wohl nicht freuen. Vorstellbar wäre hingegen, den Raum als Werbefläche für die umliegenden Geschäfte zu nutzen», sagt Bärtschi. Wann der Raum wieder einer Funktion zugeführt werde, sei unklar. Doch was heisst das fürs LFK? «Die Zusammenarbeit funktioniert gut, und wir haben nichts dagegen, diese weiterzuführen. Ob das möglich ist, hängt jedoch von der künftigen Nutzung des Raumes ab.»

Fronarbeit für Fasnächtler

LFK-Sprecher Bruno Spörri blickt ungern in die ungewisse Zukunft: «Wir sind zwar im Kontakt mit der LUPK, wissen aber nicht, wann es wie weitergeht.» Die Fasnachtsbeiz in der Buobenmatt habe Tradition seit 1986: «Krethi und Plethi kommen zu uns. Die Fasnachtsbeiz ist Treffpunkt für viele Fasnächtler. Es wird schwierig, einen alternativen Standort zu finden.» In der Buobenmatt habe man gute sanitäre Anlagen, der Raum sei gross, und die Gäste seien vor der Witterung geschützt. Ausserdem verdiene das LFK kaum am Betrieb der Beiz, so Spörri: «Unter der Egg ist der Umsatz grösser, weil die Besucherfrequenz höher ist. Dies hier ist Fronarbeit, die wir aber für die Fasnächtler sehr gerne weiter leisten wollen.»

Sollte das LFK den Standort nicht weiter nutzen können, werde man den Betrieb der Fasnachtsbeiz wohl einstellen. Darüber werde man aber erst entscheiden, wenn die Standortfrage geklärt sei, sagt Spörri. «Jetzt sind wir sowieso noch mit den Vorbereitungen für die Fasnacht 2012 beschäftigt.» Und das Schöne daran: George Clooney kann dem LFK diesen Februar höchstens als Fasnachtsgrend in die Quere kommen.

Aleksandra Mladenovic