GISIKON: Ärger wegen gemischter Klasse

Vom Dritt- bis zum Sechstklässler besuchen alle die gleiche Klasse: Das sorgt bei Gisiker Eltern für rote Köpfe. Pädagogen kontern: Die Kinder werden dadurch selbständiger.

Drucken
Teilen
Die gemischten Klassen in Gisikon geben viel zu reden. (Symbolbild Neue LZ)

Die gemischten Klassen in Gisikon geben viel zu reden. (Symbolbild Neue LZ)

«In unserer Schule brennt der Baum», sagt eine besorgte Mutter. Sie stört sich daran, dass ihre Kinder in eine Mischklasse gehen. Vor drei Jahren wurde in Gisikon die Basisstufe eingeführt, seit diesem Schuljahr gibt es eine Mischklasse von der 3. bis zur 6. Klasse. «Für die Älteren ist das System unbefriedigend», sagt sie. «Das aktuelle Schulsystem ist einfach nicht richtig», findet sie. Die Eltern möchten nun das System überprüfen: Dazu lancierten sie eine Unterschriftensammlung.

Markus Tanner, Schulleiter der Schule Gisikon, weiss von der Kritik gewisser Eltern. «Es ist für uns als Schule ebenfalls eine grosse Herausforderung», sagt er. Die Systeme dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Gemäss Charles Vincent, Leiter Diensstelle Volksschulbildung gibt es keine kantonale Vorgaben: «Man kann drei, vier oder gar sechs Klassen zusammen nehmen.»

Raphael Gutzwiller