Glasfaseranschluss für Luzerner Gemeinden

Der Kanton Luzern und seine Gemeinden bauen die elektronische Verwaltungsführung (E-Government) aus. Dazu werden die Gemeinden mit Glasfaser an das Informatiknetzwerk des Kantons Luzern (LUnet) angeschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Glasfaserkabel werden verlegt. (Symbolbild Keystone/Salvatore Di Nolfi)

Glasfaserkabel werden verlegt. (Symbolbild Keystone/Salvatore Di Nolfi)

Die Gemeinden, die den entsprechenden Vertrag mit dem Kanton unterzeichneten, würden schrittweise zwischen Januar 2013 und Oktober 2015 einen Glasfaseranschluss erhalten, teilte die Staatskanzlei am Montag mit.

Bislang unterzeichneten 64 Gemeinden den Vertrag. Sie zeigten damit, dass sie gezielt moderne Kommunikationsmittel im Dienste der Bevölkerung und der Wirtschaft einsetzten wollten, schreibt die Staatskanzlei.

Mit E-Government wird der Datenverkehr zwischen den Behörden durchgängig elektronisch erfolgen. Die Vorteile, die die Bevölkerung davon hat, illustriert die Staatskanzlei mit dem Beispiel eines Wohnortswechsels. Künftig wird es genügen, wenn der Bürger die neue Adresse einer Stelle respektive elektronisch meldet. Die Mutation erfolgt dann in allen Registern automatisch.

Für die Anschlussarbeiten zuständig ist die CKW Fiber Services, eine Tochterunternehmung der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW). Die Kosten werden vom Kanton getragen, wobei die Gemeinden für den Anschluss eine Miete zahlen müssen.

sda