Grossdietwil: Gleich zwei Rücktritte aus dem Gemeinderat

Gemeindepräsident Dietmar Frei und Bauvorsteherin Kathrin Ledermann treten im Mai, respektive im Juni zurück. Der Doppel-Rücktritt sei dem Zufall geschuldet.

Niels Jost
Drucken
Teilen

Die Meldung kam überraschend und per Post. Gleich zwei der fünf Mitglieder des Grossdietwiler Gemeinderats treten zurück. «Das ist purer Zufall und nicht etwa einem Knatsch innerhalb unseres Gremiums geschuldet», stellt Gemeindepräsident Dietmar Frei gleich zu Beginn des Gesprächs fest. Die Stimmung im Gemeinderat sei gut, ebenso die Zusammenarbeit.

Gemeindepräsident Dietmar Frei. (Bild: PD)

Gemeindepräsident Dietmar Frei. (Bild: PD)

So machen er und Bauvorsteherin Kathrin Ledermann-Schafroth (beide parteilos) denn auch «berufliche und geschäftliche» Gründe für ihre Rücktritte aus. Was heisst das konkret? Der 50-Jährige Dietmar Frei ist selbstständiger Finanzberater. Er spüre die Doppelbelastung von Beruf und Politik immer stärker. Das Präsidium entspricht einem 22-Prozent-Pensum. Schon bei seinem Amtsantritt im Juli 2015 war für Frei klar, dass er das Amt «nicht auf Lebzeit» ausführen werde. Deshalb tritt er per Ende Mai 2019 zurück.

«Habe meinen Dienst geleistet»

Ähnlich ergeht es Bauvorsteherin Kathrin Ledermann, die seit Juli 2014 im Gemeinderat wirkt und per Ende Juni 2019 zurücktritt. Auch sie ist selbstständig und führt eine Therapiepraxis. «Das Bauamt mit einem 23-Prozent-Pensum ist ein sehr zeitintensives Amt», sagt die bald 49-Jährige. «Nach fünf Jahren im Amt denke ich, dass ich meinen Dienst geleistet habe.» Sie freue sich nun wieder, mehr Zeit für den Beruf, die Familie und Hobbys zu haben.

Bauvorsteherin Kathrin Ledermann. (Bild: PD)

Bauvorsteherin Kathrin Ledermann. (Bild: PD)

Kathrin Ledermann bestätigt, dass der Doppel-Rücktritt zufällig sei. Den Entscheid hat sie für sich persönlich schon länger gefällt, wollte ihn aber erst im neuen Jahr kommunizieren. Als jedoch auch Dietmar Frei seine Demission bekannt gab, entschied man sich für die gemeinsame Mitteilung.

Ersatzwahlen: Parteien wollen sich absprechen

Die Ortsparteien CVP, FDP und SVP sind zwar über den Doppel-Rücktritt überrascht, wie deren Präsidenten auf Anfrage sagen. Gleichzeitig signalisieren alle, dass man im neuen Jahr mit dem Gemeinderat zusammensitzen und sich über allfällige Kandidaten absprechen werde. Neben den beiden nun zurücktretenden Mitgliedern besteht der Gemeinderat aus drei CVP-Politikern. Das Präsidium hatte vor Dietmar Frei FDP-Mann Christian Leuenberger inne. Die Ersatzwahlen finden am 19. Mai statt. Stille Wahlen sind möglich. Wahlvorschläge müssen bis am 1. April eingereicht werden.

Altwis: Zwei Gemeinderäte treten zurück

Gemeindeammann Markus Thomi und Sozialvorsteherin Cornelia Rauh geben ihr Amt per Ende August 2018 ab. Einer der Gründe ist eine Steuersenkung gegen den gemeinderätlichen Willen. Nun sucht Altwis nach Ersatz – und nach einem Fusionspartner.
Susanne Balli