GLETSCHERGARTEN LUZERN: Viele Besucher – und grosse Pläne

Der Gletschergarten Luzern blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Mit 126'486 Besuchern lag die Zahl der Eintritte nur gerade 114 unter dem guten Ergebnis von 2007.

Drucken
Teilen
Eine Gletschermühle im Gletschergarten Luzern. (Archivbild Peter Fischli/Neue LZ)

Eine Gletschermühle im Gletschergarten Luzern. (Archivbild Peter Fischli/Neue LZ)

Die beiden Sonderausstellungen «Gletscher der Zentralschweiz» und jene über den Alpentopographen Xaver Imfeld wirkten als Publikumsmagnete, heisst es in einer Medienmitteilung des Museums. Seit dem 1. Oktober hat der Gletschergarten einen neuen Leiter: Andreas Burri hat den langjährigen Direktor Peter Wick abgelöst.

Die Sonderausstellung über die Gletscher der Zentralschweiz konnte wegen der grossen Nachfrage bis zum 20. September 2009 verlängert werden, heisst es weiter. Im Oktober 2008 wurde die neue Ausstellung über den Innerschweizer Alpentopographen Xaver Imfeld (1853-1909) mit dem Abschluss der Restaurationsarbeiten des Gornergletscher-Dioramas eröffnet.

Besonderes im neuen Jahr
Neben dem Gornergletscher-Diorama steht im Gletschergarten ein weiteres Objekt von Xaver Imfeld: Das grosse Relief der Gotthardbahn, mit dem die noch junge Gotthardbahn an der Weltausstellung 1889 in Paris für sich. Das Relief steht seit mehr als hundert Jahren im Gletschergarten und wird laut Mitteilung ab April restauriert und ab Juni zum ersten Mal publikumswirksam inszeniert.

Am 12. Februar wird ab 18.30 Uhr unter dem Titel «Xaver Imfeld (1853-1909) im Dialog mit Vermessern und Reliefbauern aus drei Jahrhunderten» auch der Gedenkanlass zum 100. Todestag des Reliefbauers begangen.

ana