GLOBETROTTER: Paar aus Sursee reist mit dem Töff um die Welt

Motorradreisen waren schon seit jeher die Passion von Anita und Markus Rytz. Vor einem Jahr haben sie ihre Jobs gekündigt, ihr Haus verkauft – und sind ins Abenteuer ihres Lebens gestartet.

Drucken
Teilen
Anita und Markus Rytz am «Cape Comorin», der Südspitze von Indien. (Bild zVg)

Anita und Markus Rytz am «Cape Comorin», der Südspitze von Indien. (Bild zVg)

Einfamilienhaus und Wohnung, Auto und Möbel verkauft, beide Jobs gekündigt: Es war ein klarer Schnitt, den das Ehepaar Rytz vor etwas mehr als einem Jahr gezogen hat, bevor es Luzern nach einem grossen Abschiedsfest am 8. August 2008 – auf den Tag genau 28 Jahre nach ihrem Hochzeitstag – auf ihrer schweren Maschine davonbrausend den Rücken zukehrte. Ziel: Einmal rund um den ganzen Globus. Zeitrahmen: Ungefähr fünf bis sechs Jahre – oder vielleicht auch länger («je nach Gesundheit und Lust»). Europa, den Orient und Indien/Nepal haben die Rytz' bereits hinter sich gelassen – insgesamt wurden bislang über 41'000 Kilometer Wegstrecke zurückgelegt. Zurzeit befindet sich das reiselustige Paar auf dem Weg von Saigon nach Kambodscha.

«'Lebensarbeitszeit' erfüllt»
«Es war für uns immer klar, dass wir nicht bis 65 arbeiten wollen. Wir sind der Meinung, dass wir die 'Lebensarbeitszeit' erfüllt haben», sagt Markus Rytz, der seinen 60. Geburtstag im November 2010 in Ushuia an der Südspitze von Feuerland feiern will. «Nach zahlreichen kürzerern Reisen hatten wir ein grosses Bedürfnis, einmal richtig frei zu sein, keine Verantwortung mehr zu tragen und auf keine Verbindlichkeiten Rücksicht nehmen zu müssen.» Dem pflichtet Anita Rytz bei: Die Frage lautete für uns deshalb nicht 'warum' sondern 'warum nicht'. Die Antwort ist die Umsetzung eines lange gehegten Traums.»

Auf dem höchsten befahrbaren Pass der Welt auf 5602 m.ü.M. im Himalaya.

Land und Leute kennen lernen
Doch warum in die Ferne schweifen? «Wir wollen die Welt mit eigenen Augen sehen, so wie sie heute ist. Unterschiedliche Länder, Menschen, Kulturen, Lebensweisen und Essgewohnheiten kennen lernen», sagt die 56-jährige zweifache Grossmutter. Absolute Highlights seien bislang Iran und Indien gewesen: «In Iran beeindruckte uns die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen, in Indien war es die Farbenpracht und die Vielfältigkeit des Landes», sagt Markus Rytz. In weniger guter Erinnerung geblieben sind etwa der sehr schwierige Grenzübertritt von Laos nach Vietnam oder die zahlreichen Polizeieskorten in Pakistan.

Strassenbauarbeiter in der Wüste nahe bei Quetta, Pakistan.

Gluscht auf «Chlöpfer»
Heimwehmomente gebe es bislang noch nicht – auch wenn man bislang nirgendwo auf einen so schönen Ort wie die Schweiz gestossen sei. Mit Verwandten und Bekannten habe man regelmässig via Skype und E-Mail Kontakt. Ab und an melde sich auch der Gaumen zu Wort: «Vermisst haben wir schon mal die 'Chlöpfer' und Cervelats von der Luzerner Metzgerei Doggwiler, die eine oder andere Käsespezialität oder ein feines Wildgericht», sagt Markus Rytz. Wenn man in die Schweiz zurückkomme – und eine Rückkehr sei geplant –, sei eines auf jeden Fall sicher: «Wir werden zwei SBB-GAs kaufen und auf ein eigenes Fahrzeug verzichten. Wir würden mit den Verhältnissen auf den Schweizer Strassen nicht mehr zurecht kommen.»

Im «Hystorical Park» bei Sukhotai, Thailand.

Im März 2011 in Rio
Doch die grosse Reise hat ja im Grunde erst begonnen: Von Kambodscha aus solls weiter nach Bangkok und anschliessend per Luftfracht oder Schiff nach Australien. «Zu unserem grossen Bedauern mussten wir wegen der Naturgewalten eine Routenänderung vornehmen. Sumatra sowie die südlicheren Inseln mussten wir aus Vernunft streichen.» Im März 2011 wollen die beiden am Karneval in Rio sein. «Bis aber alles so weit ist, geht noch viel Wasser den Mekong, den Amazonas oder die Reuss runter...», relativiert Anita Rytz. «Da wir uns nach dem 'Heute und Hier' orientieren, haben wir wenig Erwartungshaltungen und planen relativ wenig. Wir freuen uns auf jedes neue Land und sind gespannt, was wir alles erleben.»

Dave Schläpfer

Die bisherige Reiseroute der Rytz'. (Karte bcprod.ch)