GOLDPREIS: Viele machen ihre Familienschätze zu Geld

Rekordhoher Goldpreis: Für viele eine Gelegenheit, Goldschmuck, Vrenelis und alte Uhren zu verkaufen. Nicht alle Käufer sind aber seriös. Eine äusserst erfolgreiche Woche hat die Luzerner Firma «Rent a Box» hinter sich.

Drucken
Teilen
Patrik Baumann untersucht eine Goldkette auf ihren Wert. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Patrik Baumann untersucht eine Goldkette auf ihren Wert. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der hohe Goldpreis liess viele Kunden in die Filialen strömen. «Wir haben allein in dieser Woche so viel von Kunden gekauft, wie in den ersten beiden Novemberwochen zusammen», erklärt «Rent a Box»-Geschäftsführer Patrik Baumann. Der Grund liege auf der Hand: Der Goldpreis steigt seit mehreren Wochen und erreichte diese Woche mit 37 500 Franken pro Kilo ein Rekordhoch. Baumann: «Fast täglich berichten Medien vom boomenden Goldpreis und das mitten in der Wirtschaftskrise. Da handeln die Leute schneller und machen ihre Goldbestände zu Bargeld.»

Doch Experten warnen. Bei den sogenannten reisenden Händlern ist die Seriosität nicht immer garantiert.

Ernst Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Luzerner Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».