GOOGLE EARTH: Luzern heisst Touristen virtuell willkommen

Luzern Tourismus hat die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in 3D umgesetzt und ist somit gemäss eigenen Angaben schweizweit eine der führenden Tourismus-Destinationen auf Google Earth. Mit dieser Aktion sollen auch ausländische Touristen – real – nach Luzern gelockt werden.

Drucken
Teilen
Die Stadt Luzern in Google Earth: Einmal von den Sehenswürdigkeiten abgesehen, ist noch alles ziemlich flach. (Bild pd)

Die Stadt Luzern in Google Earth: Einmal von den Sehenswürdigkeiten abgesehen, ist noch alles ziemlich flach. (Bild pd)

Luzern Tourismus hat in Zusammenarbeit mit Virtual Graphixx die wichtigsten Sehenswürdigkeiten (etwa die Kapellbrücke und die komplette Museggmauer) dreidimensional umgesetzt und auf Google Earth platziert. Bis heute sind 30 Objekte dreidimensional gestaltet und eingefügt worden. Einige Objekte davon sind bereits in voller Textur dargestellt, andere erst mit einem Grundriss.

Im nationalen Vergleich vorne dabei
Luzern ist schweizweit eine der ersten Tourismus-Destinationen, die auf Google Earth in 3D präsent ist, wie es in einer Medienmitteilung von Luzern Tourismus heisst. Ziel sei es, die Attraktionen der Stadt laufend zu ergänzen und die Stadt so virtuell ständig zu erweitern.

Auf diese Weise sollen auch vermehrt potenzielle ausländische Touristen nach Luzern gelockt werden. Google Earth werde für die Tourismusbranche immer wichtiger, heisst es weiter. Im Jahr 2007 hätten europaweit bereits 50% aller Reisenden das Internet für die Informationsbeschaffung und für Buchungen verschiedener touristischen Dienstleistungen benutzt.

Jedem sein virtuelles Häuschen
Theoretisch kann jeder sein Gebäude mit dem in der Basisversion kostenlosen Tool Google SketchUp 6 in 3D erschaffen und in Google Earth einbetten. Technisch nicht so Versierte können dies auch bei Virtual Graphixx in Auftrag geben – was aber nicht ganz billig ist: Die Konstruktion eines einfachen Gebäudes ist als Einführungspreis ab 850 Franken, ein komplexes Gebäude ab 2800 Franken zu haben.

scd