GOOGLE EARTH: Schötzer werden im Internet diffamiert

Ein Unbekannter hat 400 Bilder von Schötz auf Google Earth gestellt – rassistische und ehrverletzende Kommentare inklusive.

Drucken
Teilen
Nun wieder ohne schlimme Kommentare: Schötz aus der Luft. (Bild Google Earth)

Nun wieder ohne schlimme Kommentare: Schötz aus der Luft. (Bild Google Earth)

Die Gemeinde Schötz ist zurzeit im Netz präsenter, als sie sich das wünscht. Grund ist das Internet-Programm Google Earth, wo jedermann mittels Satellitenbildern die ganze Welt ansehen kann. Durch Heranzoomen werden sogar einzelne Autos erkennbar. Die Seite www.panoramio.com ermöglicht es Nutzern zudem, Gebäude mit Bildern zu verknüpfen, die das Gebäude oder die Gegend zeigen. Dieser Service ist für jeden zugänglich, wird aber meistens nur bei bekannten Bauten wie der Kapellbrücke verwendet.

Daten auf Silbertablett serviert
Anders in Schötz. Wie der «Willisauer Bote» diese Woche schreibt, sind rund 400 Fotografien innerhalb der Gemeinde zu finden. Einfamilien- und Blockhäuser, Geschäfte und Strassenabschnitte, alle sind vom gleichen Benutzer auf Google Earth gestellt worden. Er hat jedes Foto entweder mit den Namen der Bewohner beschriftet, mit dem Beruf oder mit persönlichen Kommentaren. Andere Internetbenutzer sehen also auf einen Blick, wo die Lehrerin, der Dorfpolizist oder eine bestimmte Familie wohnt und wie ihr Haus aussieht.

Stefan Roschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.