GRAND CASINO LUZERN: Hunderte Senioren feiern ihre eigene Fasnacht

Wenn Senioren Fasnacht feiern, bleibt kein Tanzbein still. Den Beweis dafür gabs am Samstag im Casino zu sehen.

Drucken
Teilen
Ein beliebtes Sujet: UBS-Banker. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Ein beliebtes Sujet: UBS-Banker. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

«5 Stotz», so stehts auf dem Flyer, mussten fasnachtsbegeisterte Senioren zahlen, um an der Seniorenfasnacht im Casino Luzern dabei zu sein. «5 Stotz» als Einlassgebühr zu «einem der wichtigsten Fasnachtsanlässe überhaupt», wie Martin Dudle die «Ü-60-Party» zu würdigen wusste.

Der 41-jährige Präsident des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK) ging sogar noch weiter. «Ohne unsere Senioren wäre die Fasnacht nicht das, was sie heute ist.» Man glaubt es ihm gerne. Schon nach wenigen Minuten im Panoramasaal des Casinos kam beim unabhängigen Betrachter der Verdacht auf, dass sich so manch ein ehemaliger Zunftmeister unter den Senioren befinden könnte.

Schon seit vielen Jahren an der Seniorenfasnacht mit dabei sind Max und Irma Zumstein aus Luzern, die als Clowns auftraten. Er 87-, sie 82-jährig, kriegen einfach nicht genug von der Fasnacht. Doch das war nicht immer so. «Mein Mann kommt ursprünglich aus Bern», lächelt Irma. Mittlerweile sei er aber ein echter Luzerner.

Kreative Sujets
Wer denkt, Senioren wüssten nicht, wie man feiert, liegt falsch. Den ganzen Nachmittag lang tanzten die Gäste um die Tische. Einer Polonäse folgte die nächste. Dabei machten die Senioren auch in Punkto Kreativität eine gute Figur. Ob als lebendige Torten, bunte Clowns oder geldgierige Bankiers – die Fasnächtler brauchten sich nie zu verstecken. Für Stimmung sorgten unter anderem die Pilatusgeischter, und natürlich bot auch der Einmarsch sämtlicher Fasnachtsmeister mit Gefolge einiges an Spektakel.

Daniel Schriber