GREPPEN: Die ausgeschaffte Familie ist wieder zurück

Am Donnerstag wurde die Familie ausgeschafft, drei Tage darauf war sie schon wieder zurück. In Greppen sind viele froh darüber.

Drucken
Teilen
(Symbolbild EQ)

(Symbolbild EQ)

Am Sonntagnachmittag stand die tschetschenische Familie Bersaev plötzlich wieder in Greppen - im Garten vor ihrem ehemaligen Wohnhaus. Erst am Donnerstagmorgen war die sechsköpfige Familie von der Polizei abgeholt und nach Frankreich ausgeschafft worden.

Wie Bekannte erzählten, seien die Bersaevs in Lyon nicht betreut worden, hätten nicht einmal ein Dach über dem Kopf bekommen und selbst kein Geld für ein Hotel gehabt. Die einzige Aufforderung: Sie müssten den Flughafen verlassen. Mit Hilfe von tschetschenischen Privatpersonen gelangte die Familie zur Schweizer Grenze und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück nach Greppen.

Am Montag übergaben Grepper Bürger der Luzerner Regierung eine Petition mit der Aufforderung, die Ausschaffung rückgängig zu machen. Noch ist offen, wie es nun weitergeht.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.