Grosseinsatz bei Brand in Reussbühl

Ein Brand in einer Mietwohnung in Reussbühl ist offenbar glimpflich ausgegangen. Gemäss der Luzerner Polizei wurden keine Personen verletzt, der Brand konnte inzwischen gelöscht werden. Die Brandursache ist noch unklar.

Drucken
Teilen
Schwarzer Rauch steigt aus der brennenden Wohnung. (Bild: Leserbild Werner Ammann)

Schwarzer Rauch steigt aus der brennenden Wohnung. (Bild: Leserbild Werner Ammann)

Im Luzerner Stadtteil Littau hat es am frühen Sonntagnachmittag gebrannt. Betroffen war eine Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Rothenhalde 1 in Reussbühl, wie eine Nachfrage bei der Luzerner Polizei ergab. Ersten Erkenntnissen zufolge habe es keine Verletzten gegeben, der Brand konnte in der Zwischenzeit gelöscht werden. Die Brandursache wird durch Brandermittler der Luzerner Polizei abgeklärt.

Die Feuerwehr des Stadt Luzern wurde um 14.14 Uhr alarmiert, schreibt sie in einer Medienmitteilung. Beim Eintreffen der Rettungskräfte brannte es stark auf einem Balkon im 2. Stock und das Feuer breite sich in die Wohnung aus. Es bestand zudem die Gefahr, dass sich das Feuer über die Aussenfassade in den 3. Stock und das Dach des Hauses ausbreiten würde.

Wohnungsmieter unter Schock

Alle Wohnungen wurden von der Feuerwehr abgesucht und die noch anwesenden Personen ins Freie geführt, heisst es in der Mitteilung weiter. Ein Team vom Rettungsdienst 144 betreute die schockierte Wohnungsmieterin. Verletzt wurde niemand. Durch den gezielten Löschangriff mit mehreren Leitungen von innen und aussen konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindert werden.

Die Rothenstrasse wurde während dem Einsatz durch die Verkehrsabteilung der Feuerwehr einspurig geführt.  Insgesamt standen 50 Personen der Feuerwehr Stadt Luzern, Luzerner Polizei und Rettungsdienst 144 im Einsatz.

scd/pd/zim