GROSSER STADTRAT: Angeschlagene Pensionskasse wird saniert

Das Stadtparlament stimmt den vom Stadtrat vorgeschlagenen Massnahmen zur Sanierung der städtischen Pensionskasse zu – mit maximal 50 Mio. Franken aus der Stadtkasse.

Drucken
Teilen
Das Gebäude der städtischen Pensionskasse an der Bruchstrasse 69. (Bild pd)

Das Gebäude der städtischen Pensionskasse an der Bruchstrasse 69. (Bild pd)

Der Sanierungsplan sieht unter anderem einen jährlichen Beitrag von 10 Millionen Franken aus der Stadtkasse vor während maximal fünf Jahren. Die Pensionierten erhalten während der Sanierung 1 Prozent weniger Teuerungszulage als das aktive Personal. Die aktiven Arbeitnehmer müssen sich mit 1 Prozent weniger Zins auf ihren Altersguthaben begnügen, als nach dem BVG-Mindestzinssatz vorgesehen.

Der Rat genehmigte das entsprechend abgeänderte Reglement mit 20 Ja- gegen 9 Nein-Stimmen. Es gab 12 Enthaltungen aus den Reihen der FDP sowie der Grünen und Jungen Grünen. Dagegen stimmte die SVP.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.