Grosskontrollen neu auch in der Nacht

In den letzten Montaten testeten die Verkehrsbetriebe Luzern neue Kontrollen. Das System habe sich bewährt - und wird jetzt ausgebaut.

Drucken
Teilen
Gibts bald mehr Kontrolleure als Fahrgäste bei der Luzerner VBL? (Bild: Jals)

Gibts bald mehr Kontrolleure als Fahrgäste bei der Luzerner VBL? (Bild: Jals)

Die Ansage von Beat Nater, Betriebsleiter der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL), ist unmissverständlich: «Heute müssen Schwarzfahrer während 24 Stunden mit Billett-Kontrollen rechnen. Schwarzfahren soll sich endgültig nicht mehr lohnen.»

Ende Januar ist laut Nater an einem Wochenende die erste Grosskontrolle in mehreren Nachtstern-Bussen der Luzerner Verkehrsbetriebe durchgeführt worden. Von diesen Kontrollen ist die VBL-Leitung überzeugt: «Die Schwerpunktkontrollen bieten uns völlig neue Möglichkeiten», sagt Nater. So sei es heute problemlos möglich, auch in den Stosszeiten einen vollen Bus zu kontrollieren, ohne dass es zu Verspätungen des Fahrplans komme. Das sei früher undenkbar gewesen.

Die Schwerpunktkontrollen werden nun fest in das VBL-Kontrollsystem integriert. Nater: «Die Testphase ist definitiv abgeschlossen.» Der Betriebsleiter erklärt jedoch, dass es auch in Zukunft noch Kontrollen mit Zweier- und Dreierteams geben wird.

Daniel Schriber; rem

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.