Grossprojekt beim Bahnhof Sursee vor Wende

Ein Bürohochhaus? Oder doch lieber Hotelbetten und Wohnungen? Die Initianten haben sich noch nicht entschieden, was genau der Nutzen des Projekts am Bahnhof in Sursee sein soll. Im Dezember läuft die Baubewilligung aus.

Drucken
Teilen

Es soll ein markantes Projekt werden: Die Immobilienfirma Fortimo Invest AG plant zwischen den Bahngleisen und der Industriestrasse eine Überbauung mit drei Häusern unter dem Namen «Centerpoint»: Zwei sechsgeschossige Häuser und eines mit zwei Geschossen sollen für rund 30 Millionen Franken erstellt werden. In den beiden grösseren Bauten sind nebst Büros rund 16 Wohnungen geplant. Auf den 6500 Quadratmetern Bürofläche wäre Platz für rund 500 zusätzliche Arbeitsplätze. Nur: Ob das Projekt tatsächlich in dieser Form realisiert wird, steht in den Sternen.

Entscheidung fällt im September

«Wir werden erst einmal den Abschluss unserer Gespräche mit den Interessenten abwarten», sagt Lorenz Nef von der Fortimo Invest AG. Er erwartet das definitive Resultat bis September. Im Dezember soll der Bau beginnen – wenn er denn in der geplanten Form realisiert wird. «Wir haben auch Interessenten, die Projekte in anderen Nutzungsbereichen wie im Bereich Gastro und Hotel realisieren möchten. Dies wäre aber mit dem vorliegenden Projekt nicht möglich, da wir andere Strukturen benötigen würden», sagt Nef. Ausserdem gebe es auch Interesse nach grösseren Ladenflächen. «Wir warten erst einmal die Rückmeldungen aller Interessenten ab und entscheiden dann weiter», sagt Nef.

Bedarf nach Wohnungen

Stadtrat und Bauverwalter Bruno Bucher findet den «Centerpoint» ein spannendes Projekt. Er macht aber keinen Hehl daraus, dass er an dieser Stelle auch gern mehr Wohnungen gesehen hätte. «Wir haben derzeit einen enormen Bedarf an Wohnraum in Sursee – vor allem in Bahnhofsnähe», sagt er. Demgegenüber sei der Bedarf an Büro- und vor allem an Verkaufsflächen viel kleiner. «Mit dem Umzug der Firma Bison nach Oberkirch wird eine grosse Fläche Büroräume frei, und auch andernorts hat es noch freie Flächen», sagt Bucher. Wer hingegen eine Eigentumswohnung oder auch nur eine Mietwohnung suche, müsse sich in Sursee auf lange Wartezeiten gefasst machen.

Luzia Mattmann / Neue LZ

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.