Wegen neuer Nachtbus-Linie: Grosswangen will temporäre Buswendeschlaufe bauen

Der Gemeinderat von Grosswangen will im Gebiet Badhus eine temporäre Buswendeschlaufe bauen. Nötig wird diese, weil ab Ende 2021 die Nachtbus-Linie von Luzern her in Grosswangen endet.

Drucken
Teilen
Gehört bald der Vergangenheit an: Der Nachtstern, welcher die Nachtschwärmer nach Hause bringt, wird durch einen neuen, zuschlagfreien Bus ersetzt.

Gehört bald der Vergangenheit an: Der Nachtstern, welcher die Nachtschwärmer nach Hause bringt, wird durch einen neuen, zuschlagfreien Bus ersetzt.

Bild: PD

(sda) Die neue Verbindung, für die der Nachtzuschlag entfällt, führt von Luzern über Rothenburg, Ruswil und Buttisholz nach Grosswangen jeweils im Halb- oder im Stundentakt, wie die Gemeinde am Mittwoch mitteilte. Die Fahrt dauere eine Stunde. Heute fährt dieser Bus alle 75 Minuten.

Nicht mehr Teil der Verbindung ist Ettiswil, das künftig von Sursee her erschlossen wird. Aus diesem Grund muss der Bus von Grosswangen zurück nach Rothenburg. Ein Wenden im kleinen Kreisel im Dorf ist nicht möglich, daher soll auf dem gemeindeeigenen Grundstück beim Badhus ein Wendeplatz realisiert werden.

Dies sei eine Übergangslösung. Die Wendeschlaufe werde zurückgebaut, sobald der Kanton Luzern den Kreisel ausbaue. Das betroffene Grundstück werde dann zu einem späteren Zeitpunkt zur Überbauung freigegeben.