GRÜNE NIDWALDEN: Die Grünen kämpfen gegen Steuergeschenke

In Nidwalden soll die feste Kapitalsteuer gesenkt werden. Die Grünen Nidwalden bekämpfen dies - und fordern anderweitige Investitionen.

Drucken
Teilen
Norbert Furrer, Präsident der Grünen Nidwalden. (Archivbild/Markus von Rotz/Neue NZ)

Norbert Furrer, Präsident der Grünen Nidwalden. (Archivbild/Markus von Rotz/Neue NZ)

Die Nidwaldner Regierung plant eine Senkung der festen Kapitalsteuer von 1 Promille auf 0.1 Promille. Die Grünen Nidwalden fordern den Regierungsrat auf, «keine weiteren Steuergeschenke an Reiche zu machen».

In einer Medienmitteilung vom Dienstag fordert die Grüne Partei Nidwalden, dass die Gelder in die Infrastruktur, das Personal und die Bildung investiert werden sollen. Zudem soll die Pensionskasse saniert werden.

ost