Grüne ohne Co-Präsidium in die Zukunft

Erfolglos haben die Grünen Kanton Luzern nach einer Nachfolge der beiden bisherigen Co-Präsidentinnen Katharina Hubacher und Monique Frey gesucht. Nun werden die Grünen ohne Co-Präsidium, dafür mit einem verstärkten Vorstand weiterarbeiten.

Drucken
Teilen

In den letzten Jahren konzentrierte sich bei den Grünen Kanton Luzern die Arbeit immer stärker auf das Co- Präsidium. Wie die Partei am Dienstag mitteilte, habe dies die Suche nach einer Nachfolge schwierig gemacht.

Der Vorstand der Grünen hat deshalb im Frühling einen Reorganisationsprozess beschlossen. Ziel des Prozesses ist es, mehr Personen für die Vorstandsarbeit zu gewinnen, die Arbeiten klarer zu definieren, Verantwortlichkeiten und Zielsetzungen zu schaffen.

Laut Mitteilung konnten inzwischen bereits einige Personen gefunden werden, welche ein Ressort oder eine Aufgabe übernehmen. «Die Leistungen der Partei sollen besser sichtbar und der Output erhöht werden», sagt dazu Katharina Hubacher, bisherige Co-Präsidentin der Grünen.

An der Generalversammlung vom 11. Juni werden die Grünen Kanton Luzern deshalb nur den neuen und erweiterten Vorstand wählen und kein Co-Präsidium zur Wahl vorgeschlagen. Noch vor den Sommerferien werde sich der neue Vorstand selber konstituieren und sich die vorbereiteten Ressorts zuteilen.

pd/zim