Grünfläche neben dem Krienser Kleinfeld soll zugänglich bleiben

FDP-Einwohnerrat Roger Erni befürchtet, dass die Anlage hinter dem Stadion mit Beachvolley-Feld und Leichtathletik-Infrastruktur mit einem Zaun abgesperrt wird. 

Drucken
Teilen
Das Stadion Kleinfeld - links im Hintergrund ist die Grünfläche mit Beachvolley-Feldern, Rasen und Leichtathletikanlage zu sehen. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018).

Das Stadion Kleinfeld - links im Hintergrund ist die Grünfläche mit Beachvolley-Feldern, Rasen und Leichtathletikanlage zu sehen. Bild: Pius Amrein (Kriens, 26. September 2018).

Gleich neben dem neu eröffneten Krienser Kleinfeld-Stadion befindet sich eine Grünanlage mit Beachvolley-Feldern, Rasen und Leichtathletikanlage. Seit der Eröffnung des neuen Sportzentrums ist diese Grünanlage öffentlich zugänglich. Das soll auch so bleiben, findet FDP-Einwohnerrat Roger Erni.

Er hat jedoch vernommen, dass zwischen Stadion und Grünanlage ein 200 Meter langer Zaun erstellt werden soll. Dies veranlasst Erni, mittels Interpellation beim Gemeinderat nachzufragen. «Es kann und darf auf keinen Fall sein, dass diese öffentliche Grünfläche das ganze Jahr über eingezäunt und nicht frei zugänglich sein soll», schreibt er. Auch die Badi, über welche die Grünanlage im Sommer jeweils zugänglich ist, dürfe nicht der Grund für eine Sperrung dieser Fläche sein. Erni will in seinem Vorstoss deshalb wissen, warum allenfalls ein Zaun erstellt werden soll, was er kosten würde, und welche Alternativen es dafür gebe. (pd/bev)

«Ein Freudentag für den SC Kriens»

Ein Regierungsrat, der die Welle initiiert, ein Pfarrer, der Klarinette spielt und 2500 Besucher, die dem Präsidenten applaudieren: Der SC Kriens bat zur stimmungsvollen Einweihung seines neuen Sportzentrums im Kleinfeld.
Stephan Santschi