GRUNDBUCH: Grundstück-Eigentümer nun online zu finden

Neu kann jedermann übers Internet Eigentümer von Grundstücken im Kanton Luzern ermitteln. Täglich sind pro Benutzer nur fünf Abfragen zulässig.

Drucken
Teilen
Peter Bühlmann aus Emmen zeigt sein Grundstück. Diese Information kann man nun auch online finden. (Archivbild Manuela Jans/Neue LZ)

Peter Bühlmann aus Emmen zeigt sein Grundstück. Diese Information kann man nun auch online finden. (Archivbild Manuela Jans/Neue LZ)

Im Rahmen eines eGovernment-Projekts haben sich die kantonalen Grundbuchämter und die kantonale Geoinformation und Vermessung zum Ziel gesetzt, Auskunft über Eigentümer von Grundstücken im Kanton Luzern über das Internet anzubieten. Wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Luzern heisst, sind die Informationen heute durch Eingabe der Grundstücknummer oder via Auswahl auf dem elektronischen Grundbuchplan abrufbar.

Auffällige Abfragen in der Testphase
Die neue Dienstleistung «Eigentumsabfrage» ist via Grundbuchportal und via Geoportal aufrufbar. Sie ermöglicht, pro Tag die Eigentümer von fünf Grundstücken kostenlos abzufragen. Der Kanton protokolliert alles. Die Protokolle werden für zwei Jahre aufbewahrt und kontrolliert. Gemäss Nutzungsbestimmungen verpflichtet sich die registrierte Person, «dem Kanton auf Verlangen die Zweckmässigkeit der Datenzugriffe nachzuweisen».

In der Testphase hat es bereits eine Auffälligkeit gegeben, sagt die kantonale Grundbuchinspektorin Ruth Aregger. «Jemand mit einer E-Mail-Adresse aus Frankreich hat über Wochen täglich die fünf erlaubten Abfragen gemacht.» Zu Hintergründen und Umständen kann sie keine Angaben machen. «Wir gehen dem nach.» 

Weiterführende Informationen auf den Webseiten
Weiterführende Grundbuchinformationen sind laut Mitteilung nach wie vor direkt über die Grundbuchämter erhältlich. Die Kontaktadressen sind auf dem Grundbuchportal ersichtlich. Ebenso sind weiterführende Geoinformationen direkt im Geoportal zu finden.

ana; Thomas Oswald/Neue LZ

Einen ausführlichen Artikel zum Thema lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.