Gülle tötet 6000 Bachforellen

In Hohenrain hat ein Landwirt Gülle von der Scheune ins Jauchsilo gepumpt. Die Gülle floss durch einen defekten Bodenleitungsanschluss in den Stägbach und liess 6000 Bachforellen verenden.

Drucken
Teilen
Die Jauche im Stägbach im Gebiet Günikon (Gemeinde Hohenrain). (Bild: Kantonspolizei Luzern)

Die Jauche im Stägbach im Gebiet Günikon (Gemeinde Hohenrain). (Bild: Kantonspolizei Luzern)

Am Samstagnachmittag erhielt die Luzerner Polizei eine Meldung über einen Vorfall. Die Beamten fanden vor Ort heraus, dass ein Landwirt am Freitag im Gebiet Günikon von seiner Scheune aus Gülle ins gegenüberliegende Silo pumpte. Wegen eines defekten Bodenleitungsanschlusses gelangten zirka 30 Kubikmeter Gülle in den Stägbach.

Ein Schaden von zirka 10'000 Franken

Das Fliessgewässer wurde auf einer Länge von knapp vier Kilometern bis zum Mündungsbereich in den Baldeggersee verschmutzt. Der gesamte Fischbestand von 6000 Bachforellen verendete. Der Schadenbetrag beläuft sich auf 10'000 Franken.

pd/ks