Gütsch-Kauf: Stadtrat pfeift Studer zurück

Soll die Stadt Luzern das Hotel Gütsch kaufen? Ja, findet der Stadtpräsident. Doch er wird von seinen Kollegen ausgebremst.

Drucken
Teilen
Das Hotel Château Gütsch. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Das Hotel Château Gütsch. (Archivbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der Vorschlag des Luzerner Stadtpräsidenten Urs W. Studer führte zu heftigen Spekulationen: Die Stadt soll das Château Gütsch kaufen, damit es nicht verlottert, sagte er sinngemäss gegenüber einer deutschen Zeitung. am Mittwoch nun wurde die Idee im Stadtrat diskutiert. «Meine Kollegen haben sich dahingehend geäussert, dass sie zurzeit davon absehen wollen, dass die öffentliche Hand einspringt», sagt Studer im Interview mit unserer Zeitung. Mit seiner Idee habe er aber vor allem der Eigentümerschaft «einen Schuss vor den Bug» geben wollen, «damit auf dem Gütsch endlich etwas geht». Nach einem Gepräch mit der Eigentümerschaft sei er aber zuversichtlich, dass es auf dem Gütsch nun vorwärtsgehe.

Sein Kaufvorschlag sei jedoch ernst gemeint, betont Studer gleichzeitig. Und die geschätzten 15 Millionen Franken für den Kauf könne die Stadt laut Studer gut aufbringen.

Barbara Inglin

<em>Das Interview mit Urs W. Studer lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper. </em>