Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GÜTSCH: Lebedew will an die Bahn zahlen

Die Stadt Luzern bessert ihr Angebot für die Sanierung und die Wiederinbetriebnahme der Gütschbahn auf: Neu will sie 1,65 Millionen Franken investieren. Bleibt eine Million, welche der russische Gütsch-Besitzer Alexander Lebedew beisteuern müsste. Und das will er offenbar auch.
Pi
Von 1881 bis 1884 gebaut - und bis heute in aller Munde: die Gütschbahn in Luzern, von der Bergstation aus fotografiert. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Von 1881 bis 1884 gebaut - und bis heute in aller Munde: die Gütschbahn in Luzern, von der Bergstation aus fotografiert. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Sein Stellvertreter, Michael Millership, Verwaltungsratspräsident der Château Gütsch Immobilien AG, sagt unserer Zeitung gegenüber: «Wir sind mit diesem Modell einverstanden.» Er sei «überrascht», dass die Stadt erst jetzt einen konkreten Vertrag vorlegen wolle. «Wir haben längst zugesichert, dass wir unseren Teil an den Kosten übernehmen. Das stand gar nie zur Diskussion.» Gänzlich neu hingegen ist Millerships Aussage, wonach der Eigentümer bereits eine stattliche Summe des Beitrags in die Sanierung der Bahntechnik investiert habe. «Wir warten eigentlich nur noch auf das Geld der Stadt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.