Gütsch soll im Herbst wieder offen sein

Bis 2013 sollen rund 8 Millionen Franken in den Innenausbau des Hotels Gütsch investiert werden. Der Baustart soll noch im Juni erfolgen, im Oktober ist die Wiedereröffnung geplant. Über den Namen des neuen Gastgebers wird noch spekuliert.

Drucken
Teilen
Das Hotel Gütsch soll im Herbst wieder eröffnet werden. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Das Hotel Gütsch soll im Herbst wieder eröffnet werden. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Noch vor rund einer Woche hatte sich Stefan Roth, Finanzdirektor der Stadt Luzern, besorgt gezeigt: «Der Stadtrat bedauert ausserordentlich, dass noch kein Baustart erfolgt ist.» Die Rede ist vom Hotel Gütsch, für welches die Baubewilligung am 30. Juni ausläuft.

Nun scheint aber Bewegung in die Sache zu kommen. Wie die Gütsch Immobilien AG am Donnerstag mitteilt, solle noch im Juni und damit fristgerecht mit der Umsetzung des von der Stadt bewilligten Architekturprojektes «Baluardo» begonnen werden. Geplant sei ein 4-Sterne-Boutique-Hotel mit einem Restaurant mit moderner, europäischer Küche. Bis zur Eröffnung im Oktober wird unter anderem die Infrastruktur umfassend saniert. Bis 2013 sollen insgesamt 8 Millionen Franken ins Projekt investiert werden.

Spekulationen über Betreiber

Wer dann der Gastgeber sein werde, sei noch offen, sagt Béatrice Lombard, Sprecherin der Eigentümerschaft um den russischen Milliardär Alexander Lebedev. Gemunkelt wird, dass Olaf V. Reinhardt, der ehemalige Pächter des Seehotels Kastanienbaum, das Hotel betreiben könnte.

Auch Gütsch-Bahn wird saniert

Die Investitionsplanung für den Zeitraum 2012/2013 beinhaltet zudem die Neugestaltung und Ausrüstung der Gütsch-Bahn. Vorgesehen ist, dass diese im Mai 2013 wieder eröffnet werden kann.

Die zweite Etappe soll Anfang 2014 beginnen. Unter anderem soll dann der Eingangsbereich des Hotels realisiert werden.

Das Hotel gehört Alexander Lebedev. Das 1888 im Stil eines Märchenschlosses errichtete Château Gütsch gehört zu den Wahrzeichen Luzerns. Als Hotel ist es seit 2003 geschlossen.

sda/bep

Mehr zum Gütsch lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.