GÜÜGGALI-ZUNFT: Stadtoriginale feiern bunt geschmückt

Daheim sein - das ist für Luzerns Stadtoriginale, wenn sie gemeinsam Weihnachten feiern. Am Montag war es wieder so weit.

Drucken
Teilen
Die beiden Originale Stefan Lang und Irma Stadelmann. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Die beiden Originale Stefan Lang und Irma Stadelmann. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

«Rottannli», Blumen-Bürgi und wie sie alle heissen – fast 30 Luzerner Stadtoriginale folgten gestern Abend der Einladung der Güüggali-Zunft zur traditionellen Weihnachtsfeier.

Geschmückt wie Christbäume
In freudiger Stimmung versammeln sie sich, viele von ihnen bunter geschmückt als der leuchtende Christbaum im Bocciaclub Pro Ticino.

Pater Friedrich erzählt die biblische Weihnachtsgeschichte und sinniert über die Hürden, die es zum Glauben zu überwinden gilt. Das Blechblasquartett Rosalino spielt Weihnachtsweisen. Und gemeinsam gedenkt man der Verstorbenen: «Blumenstöckli», Fräulein Ida Jaeger, Alois Bucher.

Seit 30 Jahren dabei
Die Kult-Ur-Fasnächtler servieren Flädlisuppe, Salat und original Luzerner Chögeli-Pasteten. «Es ist schön, dass man an einem Ort daheim sein kann», meint die 67-jährige Silvana Andrea Wittlin, die zusammen mit ihrem Mann André schon seit fast 30 Jahren regelmässig an den Weihnachtsfeiern der Originale teilnimmt.

Diesen Anlass lässt sie sich trotz gesundheitlicher Probleme nie entgehen. Die Güüggali-Zunft hat sie für diesen Abend hierher chauffiert.

Prominenter Ehrengast
Kunstmalerin Irma Stadelmann singt ein Lied. Weitere Darbietungen folgen. Kurz nach halb neun Uhr trifft der bis dahin streng geheim gehaltene prominente Ehrengast ein. Es ist die Urner «Schweiz aktuell»-Fernsehmoderatorin Sabine Dahinden.

Kompliment: Die Luzerner Stadtoriginale finden anscheinend mittlerweile landesweit Beachtung.

Hugo Bischof