Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GUNZWIL: Hier regiert ab heute die Musik

Es findet nur alle fünf Jahre statt: das kantonale Jugendmusikfest. Für den Anlass legt sich das gesamte Dorf kräftig ins Zeug.
Ismail Osman
Letzte Handgriffe vor dem kantonalen Jugendmusikfest in Gunzwil. Auf dem Bild zu sehen sind Hubert Küng, Leiter Festbetrieb, (links) und Stefan Frank. (Bild Pius Amrein)

Letzte Handgriffe vor dem kantonalen Jugendmusikfest in Gunzwil. Auf dem Bild zu sehen sind Hubert Küng, Leiter Festbetrieb, (links) und Stefan Frank. (Bild Pius Amrein)

Ismail Osman

Das Fest kann beginnen. Unter dem Titel «Musig und meh 2016» hat sich Gunzwil (ein Ortsteil von Beromünster) herausgeputzt und ist bereit, das 15. Luzerner Kantonaljugendmusikfest auszutragen. Der eigentliche Wettbewerb findet am Samstag statt. Dann werden 44 Formationen mit über 1500 jungen Musikantinnen und Musikanten im freundschaftlichen Wettkampf in verschiedenen Alterskategorien gegeneinander antreten. Das Fest beginnt aber schon heute und dauert bis Sonntag (siehe Kasten). Insgesamt erwarten die Organisatoren in «Gunzbu» gegen die 10 000 Besucher.

Wetterprognose im Blick

Eine spezielle Rolle fällt Charly Freitag zu. Dieser begrüsst die Festbesucher nicht nur als Gemeindepräsident, sondern auch als OK-Präsident des Jugendmusikfestes. «Im Moment überwiegt das Kribbeln der Vorfreude», erklärt Freitag seine Gemütslage kurz vor dem Auftakt. «Man freut sich einfach, dass es jetzt endlich losgeht.» Nach zwei Jahren der Planung galt es für Charly Freitag gestern, die letzten Vorbereitungen zu treffen und nötige Kontrollen durchzuführen. «Und mit einem Auge blickt man natürlich immer auf den Wetterbericht», gesteht Freitag. An dieser Front sieht es im Moment viel versprechend aus.

Bereit für den Ansturm

Doch ist das beschauliche Gunzwil wirklich bereit für 10 000 Gäste? «Ganz klar: ja», ist Charly Freitag überzeugt. Beim kantonalen Schwingfest 2013 habe man bereits viel an Erfahrung sammeln können. Dieses fand damals auf demselben Areal wie heuer der Festbetrieb des Jugendmusikfestes statt. «Damals kamen an einem Sonntag rund 6000 Besucher», erinnert sich Freitag. Das Jugendmusikfest habe für Gunzwil auch die ideale Grösse. Ein kantonales Musikfest wäre für die Gemeinde eine Schuhnummer zu gross gewesen. Dieses fällt aber heuer aus, da Mitte Juni in Montreux das Eidgenössische Musikfest stattfindet. Rund 400 Helferinnen und Helfer werden in den kommenden Tagen im Einsatz stehen. Darunter sind Einzelpersonen, ganze Vereine und auch Asylbewerber, welche in der Zivilschutzanlage Linden in Gunzwil untergebracht sind. Laut Freitag sind die jungen Männer sowohl in den Auf- und den Abbau wie auch in die Reinigung eingebunden. «Es ist schön, zu sehen, dass das klappt und dass es in diesem Rahmen zu Berührungspunkten zwischen der Bevölkerung und den Bewohnern kommt, die sonst nicht möglich wären», sagt Freitag.

Feldmusik feiert 125 Jahre

Der Grossteil der Helfer stammt jedoch aus dem Umfeld der Feldmusik Gunzwil. Mit gutem Grund. Für die Feldmusik ist das Fest von besonderer Bedeutung: Zum einen wird im Rahmen des diesjährigen Jugendmusikfestes auch das eigene 125-jährige Bestehen der Feldmusik gefeiert. Zum anderen erhält die Feldmusik nach 25 Jahren eine brandneue Uniform, welche man am Sonntag auch erstmals der Öffentlichkeit präsentieren wird. Hubert Küng ist der Präsident der Formation. Wie es sich gehört, sollen die Details der neuen Uniform bis am Sonntag ein Geheimnis bleiben. Nur so viel lässt sich der Präsident entlocken: «Es gibt eine Uniform, die zur Feldmusik Gunzwil passt. Sie wird zwar einen modernen Touch haben, aber doch eher auf der klassischen Seite bleiben.»

2500 Cafés crème

Bis es mit der Enthüllung der Uniform so weit ist, hat Küng aber noch alle Hände voll zu tun – er ist schliesslich auch der Leiter Festbetriebe. Als solcher ist er auch der Meister der Zahlen: So wurden weit über 1000 Würste und 200 Kilo Pouletfleisch bestellt. Zu diesen gesellen sich rund 450 Kilo Pommes frites. «Pro Stunde werden rund 360 Portionen Essen bereitgestellt», sagt Küng. «Und wir gehen davon aus, dass wir gegen die 2500 Cafés crème servieren werden.» Mittlerweile wurden auch 162 Quadratmeter Blachen montiert, 2070 Tombolapreise bereitgestellt und 2500 Meter Tischtuch ausgelegt.» Und es gibt noch vieles mehr zu tun, wie Küng weiss: «Die Doppelrolle ist doch recht anspruchsvoll – man unterschätzt das zwangsläufig. Aber die Freude, dass es jetzt losgeht, ist einfach riesig.»

Vier Tage volles Programm in Gunzwil

Der Auftakt zum viertägigen Festprogramm des Luzerner Kantonaljugendmusikfestes findet heute Abend statt. Zwar findet das eigentliche Jugendmusikfest nur am Samstag statt. Es wird aber von diversen weiteren Anlässen umrahmt. Hier einige der Höhepunkte:
Mittwoch: Eröffnungsgala
Unter dem Titel «Weltklasse in Gunzwil» finden heute die Eröffnungsfeierlichkeiten statt. Im Zentrum steht das Galakonzert der Formation German Brass. Die deutsche Formation besteht aus zehn Topmusikern, von denen jeder einzelne zu den besten seines Fachs gehört.

Festareal Lindenhalle

19 Uhr: Türöffnung.
20 Uhr: Galakonzert German Brass.
Festgelände
Ab 20.30 Uhr: Ländlerabend mit dem Quartett Waschächt.
Ab 22 Uhr: Barbetrieb.

Freitag: Veteranenehrung
188 Musikveteraninnen und Musikveteranen werden in Gunzwil geehrt – ein neuer Rekord. Der Höhepunkt wird die Festparade, welche von der Reitermusik Gunzwil angeführt wird.

Reformiertes Pfarreizentrum
17.30 Uhr: Empfang der Veteranen und Übergabe der Ehrenmedaille.
Festgelände
17.30 Uhr: Eröffnung Festbetrieb.
18.30 Uhr: Ständli der Reitermusik Gunzwil.
19.15 Uhr: Festzug der Veteranen vom reformierten Pfarreizentrum zum Festzelt, angeführt von der Reitermusik Gunzwil.
19.45 Uhr: Veteranenehrung, umrahmt von der Feldmusik Gunzwil.
Ab 20 Uhr: Festbetrieb.

Samstag: Jugendmusikfest
Rund 1500 Jungmusikantinnen und Jungmusikanten aus 44 Formationen nehmen teil. Sie stellen sich in zwei Vortragslokalen einer Expertenjury.

Festareal Lindenhalle/Turnhalle St. Michael II, Beromünster
Ab 6.40 Uhr: Empfang der Jugendmusikvereine und der Bläserensembles vor dem Schulhaus Linden.
8.30 bis 21.30 Uhr: Wettspielvorträge, Lindenhalle, Gunzwil.
9 bis 16.40 Uhr: Wettspielvorträge, Turnhalle Beromünster.
Festgelände
Ab 8 Uhr: Verpflegungslokalitäten vor den Wettspiellokalen geöffnet.
Ab 11.30 Uhr: Auftritte verschiedener Musikformationen.
16 Uhr: Rangverkündigung Bläserensembles.
Ab 17 Uhr: Unterhaltung mit «Mer esch glich».
20 Uhr: Unterhaltung mit der einheimischen Partyband Fonkefloog.
22 Uhr: Rangverkündigung Jugendmusikvereine.
Sonntag: Uniformweihe
Zum Abschluss feiert die Feldmusik Gunzwil ihr 125-jähriges Bestehen. Als Geburtstagsgeschenk wird die neue Uniform geweiht.

Festgelände
10 Uhr: Festgottesdienst, Uniformweihe im Festzelt. Musikalische Umrahmung, Patensektion Musikgesellschaft Beromünster.
11.15 Uhr: Apéro für die ganze Bevölkerung mit Ständchen der Musikgesellschaft Beromünster.
12.30 Uhr: Bankett im Festzelt. Die Feldmusik Gunzwil spielt in neuer Uniform. Verdankung der Sponsoren und Ernennung der Ehrenmitglieder.
14 Uhr: Marschmusikparade vom reformierten Pfarreizentrum Gunzwil bis zum Festareal.
14.45 Uhr: Massed-Band mit der Feldmusik Gunzwil und den Nachbarsvereinen.
Ab 15.30 Uhr: Ausklang.

Hinweis
Mehr Infos: www.gunzwil2016.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.