GUUGGENMUSIG LOZÄRNER HÄXE: Eine verhexte Fasnachtsausstellung

Dieses Jahr werden die Lozärner Häxe 50 Jahre alt. Deshalb gibt es dieses Wochenende eine fasnächtliche Ausstellung.

Drucken
Teilen

Ein munteres Zusammensein hatten die Gründer der Dörflimusig geplant. Das war 1959 im ehemaligen Dörfliquartier, heute Maihof. Seitdem ziehen sie zusammen an die alljährliche Fasnacht. Mit den Jahren gesellten sich immer mehr Mitglieder aus anderen Stadtteilen Luzerns zur Gruppe. Deshalb entschied sich der gemischte Haufen 1972, den Namen auf Lozärner Häxe zu wechseln. Trotz ihrem Erfolg verleidete es den Fasnächtlern bald, jedes Jahr als Hexen durch die Strassen Luzerns zu wirbeln. Darum variieren sie nun ihre Sujets jedes Jahr. Von Gartenzwergen über skurrile Monster bis hin zu Bewohnern der Welt aus 1001 Nacht haben sie schon vieles ausprobiert.


«Ein hässlicher Grend»
Nichtsdestotrotz verwandeln sie sich jedes fünfte Jahr wieder zurück zu Hexen. Dieses Jahr gibt es sogar eine Jubiläumshexe: «Ein edleres, schöneres Kleid, aber ein hässlicher Grend!», erzählt Oberhäx Pius Gomer, Präsident der Lozärner Häxe, voller Enthusiasmus. Er ist seit 2001 bei der Guuggenmusig dabei und hat zur Aufgabe, die Musiker und den Häxerat zu steuern. Keine leichte Sache, bei rund 40 Mitgliedern.


Ansprache von Museumsdirektor 
Das Wochenende vom 14./15. Februar feiern die Hexen ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung in der Spitalmühle. Eröffnet wird die Vernissage am Samstag um 13 Uhr mit einer Ansprache von Heinz Horat, Direktor des Historischen Museums, Luzern. Er war zwar überrascht, dass er dafür angefragt wurde, da er eigentlich überhaupt kein Fasnächtler sei. Doch er ist überzeugt, dass es «en gueti Sach» wird. Ziel der Ausstellung ist es, die Tradition und Guuggenmusiggeschichte der Lozärner Häxe den eigenen Jungmitgliedern nahezubringen und der Öffentlichkeit vorzustellen. Gezeigt werden erste Fotografien der Lozärner Dörflimusig, Instrumente, Kostüme und Illustrationen von diversen Künstlern und Mitgliedern aus den Anfangsjahren bis heute. Ebenfalls wird am Samstag die Jubiläumshäxeillustration enthüllt sowie eine Chronik der letzten 50 Jahre präsentiert. Musikalisch wird das Ganze natürlich von den Häxe begleitet.