«HAIR À LA MINUTE»: Coiffeurkrieg-These bewahrheitet sich nicht

Die Polizei hat den Dieb geschnappt, der in den Stadtluzerner Coiffeur-Salon «Hair à la minute» eingebrochen ist und teure Arbeitsgeräte entwendet hat. Es war kein Konkurrent wie vermutet.

Drucken
Teilen
Besitzerin Beatrice Tettamanti vor ihrem Coiffeurgeschäft. (Bild Daniel Schriber/ Neue LZ)

Besitzerin Beatrice Tettamanti vor ihrem Coiffeurgeschäft. (Bild Daniel Schriber/ Neue LZ)

Beim Täter handelt es um einen 20-jährigen Asylbewerber aus dem Irak. Demnach hat sich die Vermutung der Salonbesitzerin, es könne sich beim Einbrecher um einen Konkurrenten handeln, nicht bewahrheitet. Der Dieb wird sich wegen diverser Delikte vor dem Amtsstatthalter verantworten müssen.

ds/Neue LZ