HALBMARATHON: Vom deutschen Fussball beseelt

Er ist waschechter Schweizer, lief aber gestern im deutschen Fussballdress. Lehrer Walter Meier (62) aus Hergiswil hat dafür handfeste Gründe.

Merken
Drucken
Teilen
Kurzes Abklatschen: Walter Meier vor dem «Storchen», seiner Stammbeiz in der Luzerner Altstadt. (Bild: Philipp Schmidli)

Kurzes Abklatschen: Walter Meier vor dem «Storchen», seiner Stammbeiz in der Luzerner Altstadt. (Bild: Philipp Schmidli)

Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
100 Bilder
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschöne Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Die erfolgreiche Marathonläuferin Maja Neuenschwander als Gast vor dem Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Der Schuss ist abgegeben, der Marathon gestartet. (Bild: Stefanie Nopper / Neue LZ)
Der Schuss ist abgegeben, der Marathon gestartet. (Bild: Stefanie Nopper / Neue LZ)
Die Läuferinnen und Läufer am Start. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Die ersten hundert Meter sind gemacht. (Bild: Stefanie Nopper / Neue LZ)
Tausende werden den Marathon am Strassenrand mitverfolgen und die Laufenden anfeuern. (Bild: Stefanie Nopper / Neue LZ)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
BTV Luzern Männerriege nach dem Einsatz beim SwissCity Marathon (Bild: Leserbild: Werner Lanski)
Wann kommt den mein Papa? Genau so lautete die Frage von diesem kleinen "Urner-Fan". (Bild: Leserbild: Margrith Imhof-Röthlin)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Der Marathon zwischen Stadt und Land: Der Swiss City Marathon führt die Läuferinnen und Läufer durch die wunderschoene Altstadt, vorbei an Luzerns Sehenswürdigkeiten, aber auch durch die herbstliche Landschaft der Horwer Halbinsel. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Kurz vor dem Start. (Bild: Stefanie Nopper / Neue LZ)
Swiss City Marathon 2015. (Bild: Roger Zbinden (Neue LZ))
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Läufer auf dem Weg zum Zieleinlauf beim Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Swiss City Marathon in Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)
Swiss City Marathon in Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)
Swiss City Marathon in Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)
Walter Meier macht eine Pause bei seinem Stammlokal Storchen in der Luzerner Altstadt während des Swiss City Marathon. (Bild: Philipp Schmidli)
Walter Meier macht eine Pause bei seinem Stammlokal Storchen in der Luzerner Altstadt während des Swiss City Marathon. (Bild: Philipp Schmidli)
Swiss City Marathon in Luzern am Sonntag, 25. Oktober 2015. (Bild: Philipp Schmidli)
Swiss City Marathon in Luzern am Sonntag, 25. Oktober 2015. (Bild: Philipp Schmidli)
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Der Swiss City Marathon 2015 in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))

Beim Start zum 9. «Swiss City Marathon» (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)

Beim Start der Jungs. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
37 Bilder
Nach dem Start. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Bild: Roger Gruetter / Neue LZ
Swiss City Marathon Lucerne Im Bild ist der Maratholino in Horw (foto: roger gruetter) (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Die Kinder in Horw beim Aufwärmen. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Team Work beim Maratholino in Horw. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Am Maratholino in Horw. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Alle Kinder bekommen eine Medaille und einen Energiedrink. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Leyan im Ziel. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Rael unterwegs beim Maratholino in Horw. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Bei der Ehrung in Horw. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Alle sind ausgezeichnet. Und alle mit einer Medaille. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Stolze Eltern im Ziel in Horw. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Swiss City Marathon Lucerne Im Bild ist der Maratholino in Horw Stolze Eltern im Ziel (foto: roger gruetter) (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Lara unterwegs beim Maratholino in Horw. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Das Ziel ist das Ziel. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Der Start der Herren zum Maratholino in Luzern. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Souverän. Kaum Nervosität vor dem Start in Luzern. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Bild: Ramona Geiger / Neue LZ
Bild: Ramona Geiger / Neue LZ
Nach dem Start. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Souverän. Kaum Nervosität vor dem Start. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Obwohl die Kinder alleine rennen dürfen, gehen einige Eltern mit. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Bild: Ramona Geiger / Neue LZ
Bild: Ramona Geiger / Neue LZ
Die Kinder werden vor dem Start instruiert. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Ein gezieltes Aufwärmen muss sein. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Die Kinder werden vor dem Start instruiert. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)
Bild: Ramona Geiger / Neue LZ
Bild: Ramona Geiger / Neue LZ
Bild: Ramona Geiger / Neue LZ
Die Kinder laufen den Maratholino. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Kinder laufen den Maratholino. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Kinder laufen den Maratholino. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Kinder laufen den Maratholino. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Kinder laufen den Maratholino. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)
Die Kinder laufen den Maratholino. (Bild: Roger Zbinden / Neue LZ)

Beim Start der Jungs. (Bild: Ramona Geiger / Neue LZ)

Blumen für die Schnellsten: Die Sieger im Marathon Conny Berchtold und Fabian Kuerth freuen sich über ihren Erfolg. (Bild: Swiss-image.ch / Andy Mettler)
10 Bilder
Conny Berchtold, Nr. 21, beim Zieleinlauf. (Bild: Roger Zbinden (Neue LZ))
Fabian Kuert, Nr. 1161, beim Zieleinlauf. (Bild: Roger Zbinden (Neue LZ))
Die Sieger im Marathon Conny Berchtold und Fabian Kuerth am Sonntagmittag bei der Siegerehrung im Verkehrshaus Luzern. (Bild: Swiss-image.ch / Andy Mettler)
Conny Berchtold, Nr. 21, beim Zieleinlauf. (Bild: Roger Zbinden (Neue LZ))
Fabian Kuert, Nr. 1161, beim Zieleinlauf. (Bild: Roger Zbinden (Neue LZ))
Der schnellste Herr: Der Langenthaler Fabian Kuert gewinnt den Swiss City Marathon Lucerne. (Bild: Swiss-image.ch / Andy Mettler)
Diese Männer haben den Marathon gewonnen: (v.l.n.r.) Stephan Wenk, Fabian Kuert und Heinz Bodenmann. (Bild: Screenshot swiss-sport.tv)
Diese Frauen haben den Marathon gewonnen: Susanne Rüegger, Conny Berchtold und Claudia Bernasconi. (Bild: Screenshot swiss-sport.tv)
Diese Frauen haben den Marathon gewonnen: Susanne Rüegger, Conny Berchtold und Claudia Bernasconi. (Bild: Screenshot swiss-sport.tv)

Blumen für die Schnellsten: Die Sieger im Marathon Conny Berchtold und Fabian Kuerth freuen sich über ihren Erfolg. (Bild: Swiss-image.ch / Andy Mettler)

Deim Zieleinlauf mitten im Verkehrshaus herrscht beste Stimmung. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
9 Bilder
Die Deutsche Simone Raatz gewinnt bei den Damen über die Halbmarathon-Strecke. (Bild: Roger Zbinden (Neue LZ))
Yvonne Kägi, Nr. 8392, aus Cham hat im Halbmarathon den 2. Platz belegt. (Bild: Roger Zbinden (Neue LZ))
Michael Ott und Netserab Mesfun bei Kilometer 11 in Horw. (Bild: photo:roger gruetter)
Der spätere Sieger Michael Ott auf der Seebrücke. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)
Swiss City Marathon 2015. Swiss City Marathon 2015, fotografiert am Sonntag den 25. Oktober 2015 in Luzern. Siegerin Halmarathon, Simone Raatz, Nr. 9115. Bild Roger Zbinden Neue LZ /25.10.2015 (Bild: Roger Zbinden (Neue LZ))
Die Gewinnerin des Halbmatathons im Interview auf dem Podest: Simone Raatz. (Bild: Screenshot swiss-sport.tv)
Die Siegerinnen in der Kategorie Halbmarathon. V.l.n.r.: Yvonne Kägi, Simone Raatz und Lisa Gubler. (Bild: Screenshot swiss-sport.tv)
Die Sieger des Halbmarathons in Luzern. V.l.n.r.: Simone Raath, Yvonne Kägi, Netserab Mesfun, Michael Ott, Hirum Wandangi und Lisa Gubler. (Bild: Screenshot swiss-sport.tv)

Deim Zieleinlauf mitten im Verkehrshaus herrscht beste Stimmung. (Bild: swiss-image.ch/Photo Andy Mettler)

Kurt Liembd

Dass Walter Meier gestern mit der Startnummer 1954 lief, ist kein Zufall. Die Zahl ist nicht etwa sein Jahrgang oder sein Alter, wie man vielleicht meinen könnte. Auf seine Startnummer angesprochen, erzählt Meier vom «Wunder von Bern», mit dem jüngere Leute vermutlich nicht mehr viel anfangen können. Dies ist jedoch der zentrale Punkt für seine Motivation, den Halbmarathon zu laufen. Denn Walter Meier ist leidenschaftlicher Fan der deutschen Fussball-Nationalmannschaft. Als «Wunder von Bern» wird der Gewinn der Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz durch die bundesdeutsche Elf gegen die damals hoch favorisierten Ungaren bezeichnet. Das Endspiel im Wankdorf-Stadion endete mit einem 3:2-Sieg für Deutschland. Seitdem sind die Deutschen noch weitere drei Mal Weltmeister geworden: 1974, 1990 und 2014.

Der zweite Halbmarathon

Das erklärt auch, weshalb Walter Meier gestern im Originaldress der deutschen Nationalmannschaft lief, mit der Nummer 8 auf dem Rücken und der Aufschrift «Mesut Özil», einer seiner Lieblingsspieler. Nach dem Lauf sagte er: «Es war wiederum ein gigantisches Erlebnis und eine unvergessliche Erfahrung.» Dies war erst der zweite Halbmarathon in seinem Leben, den ersten lief er vor einem Jahr ebenfalls in Luzern. Damals mit der Nummer 1990, ebenfalls eine Jahreszahl, in der Deutschland Weltmeister wurde. Jetzt fehlen ihm nur noch die Jahreszahlen 1974 und 2014. Mit diesen will er in den nächsten zwei Jahren laufen.

Höhepunkt vor seiner Stammbeiz

Auch wenn er ein waschechter Schweizer ist, wurde er auf der Strecke sehr oft auf sein Dress angesprochen. «Viele glaubten, ich wäre ein Deutscher, und spornten mich auf Hochdeutsch an», erzählt Meier. «Hopp Deutschland!», riefen 99 Prozent. Nur ein Einziger habe «Scheiss Deutschland!» gerufen. Aber das störte ihn nicht: «Im Sport dürfen Emotionen ihren Platz haben.» Er selber zollte dem Rennen zwar Respekt, nahm es aber nicht tierisch ernst. So hatte er während der ganzen 21,1 Kilometer immer ein Lächeln auf den Lippen und rannte nicht so verbittert wie andere. Selbst als die Beine schmerzten, der Schweiss herunterlief und sich der Hammermann bemerkbar machte. Auch wenn er nur ein Minimum trainierte («so alle 14 Tage mal ein Training über acht Kilometer»), hat er gestern den Halbmarathon zum zweiten Mal geschafft. «Vor allem dank dem Superpublikum am Strassenrand und den vielen Musikformationen», erzählt Meier, der nach 2:49:33 Stunden durchs Ziel lief und damit in der Kategorie Männer 60 den 122. Platz belegte. Sein Motto: «Laufen muss Spass machen», und so konnte er das Rennen bis zum Schluss geniessen. Höhepunkt war für ihn der Durchlauf vor dem Restaurant Storchen in der Altstadt, seiner Stammbeiz. Dort haben ihm seine Freunde gar eine Stange Bier gereicht, um ihn auf den letzten zwei Kilometern bis ins Verkehrshaus zu beflügeln.

Auch wenn er nur Hobbyläufer ohne Rennerfahrung ist und Mitmachen bei ihm vor dem Siegen kommt, ist Meier nach einer ganz eigenen Taktik gelaufen. So unterteilte er die 21 Kilometer in sieben Abschnitte a je drei Kilometer. Auf jedem dieser sieben Abschnitte dachte er an einen der sieben Gegner, gegen die Deutschland an der WM 2014 spielte: Portugal, Ghana, USA, Algerien, Frankreich, Brasilien und Argentinien. «Einzig bei Kilometer 16 hatte ich eine kleine Krise, irgendwo im Abschnitt Frankreich oder Brasilien», sagte er im Ziel. Wie die Deutschen fühle er sich als Sieger, denn bekanntlich ist in Luzern jeder ein Sieger, der das Ziel in der Zeitlimite erreicht.

Autor von vier Büchern

Beruflich arbeitet Walter Meier als Lehrer für Integrative Förderung (IF), wie seine Tätigkeit von der Bildungsverwaltung bezeichnet wird. Er ist Lehrer aus Berufung. Von Burn-out, einer Art Berufskrankheit, keine Spur. Denn Meier lebt seine pädagogischen Grundsätze und macht sich damit nicht bei allen beliebt. Vor allem nicht bei den «Bildungstheoretikern» oder den «Büropädagogen», wie er sie nennt. Mit seinen pädagogischen und politischen Ansichten passt er überhaupt nicht ins Klischee des gängigen Lehrers. Über seine eigene Sicht der Pädagogik und des Lebens hat er schon vier Bücher publiziert, und dies mit grossem Erfolg.

Von all dem konnte Walter Meier am gestrigen Halbmarathon in Luzern total abschalten, auch wenn es nur für einen Tag ist. Denn schon heute steht er wieder im Klassenzimmer und widmet sich mit ganzer Kraft seinen Schülern. Bis zum nächsten Jahr, diesmal dann mit der Startnummer 1974 oder 2014 und natürlich im deutschen Fussballdress als Özil, Müller oder Klose.