Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neubau in St. Erhard wird zur «Halle für alle»

In St. Erhard plant die Gemeinde Knutwil für 10,9 Millionen Franken eine Mehrzweckhalle. Der Gemeinderat erachtet die Investition als verkraftbar – eine allfällige Steuererhöhung soll frühestens 2021 geprüft werden.
Ernesto Piazza
So soll die neue Mehrzweckhalle St. Erhard aussehen. (Bild: Visualisierung: PD)

So soll die neue Mehrzweckhalle St. Erhard aussehen. (Bild: Visualisierung: PD)

Rund zwei Monate sind vergangen, seit die Knutwiler Stimmbürger einem 6,8-Millionen-Sonderkredit deutlich grünes Licht erteilt haben. Damit können das Feuerwehrlokal, der Werkhof und die Fussballanlage auf dem Areal Seebli gebaut werden. Mit dem Entscheid sei der erste Schritt gemacht, der Bevölkerung eine aktive und attraktive Gemeinde Knutwil zu bieten, schrieb die Exekutive damals.

Am 10. Juni geht es nun um ein weiteres Bauvorhaben. Diesmal befindet der Souverän über einen Sonderkredit von 10,9 Millionen Franken für eine Mehrzweck- respektive Doppelturnhalle auf dem Schulhausareal im Dorfteil St. Erhard. Der eigentliche Startschuss zu dem Vorhaben war an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung im Juni 2016 erfolgt. Da stimmten die Bürger den Planungs-Sonderkrediten für die Neubaustrategie der Infrastrukturen in Knutwil zu. Und zwar für die beiden Projekte Seebli (50 000 Franken) und Sport-/Mehrzweckhalle St. Erhard (220 000 Franken).

Für Schule, Gemeinde, Vereine und Bevölkerung

Im Rahmen eines Wettbewerbs erarbeiteten fünf Teams je ein Projekt. Als Sieger ging die Version «Halle für alle» der Planergemeinschaft Meyer Gadient Architekten AG mit Rogger Ambauen hervor. Das Projekt überzeuge durch seine Wirtschaftlichkeit, aber auch mit der Gestaltung der Räume und der Umgebung, heisst es in der Botschaft. Die Mehrzweckhalle soll der Schule, der Gemeinde, den Vereinen und der Bevölkerung als Turnhalle, Aula und Saal mit Bühne dienen und vielfältig nutzbar sein.

Vom Bruttokredit von 10,9 Millionen Franken bleibt nach Abzug der Auflösung für Zuwendung Infrastrukturen von 100 000 Franken und von Sport-Toto-Beträgen über 80 000 Franken noch eine Nettoinvestition von 10,72 Millionen. Das Bauvorhaben bringt für Knutwil eine jährliche Mehrbelastung der laufenden Rechnung von zirka 530 000 Franken. Die finanzielle Situation sei verkraftbar, erklärt Gemeindepräsidentin Priska Galliker (CVP). Zwar zeigt der Finanzplan für die nächsten fünf Jahre ein Ansteigen des Verschuldungsgrades und der Nettoschuld pro Einwohner auf. Diese liegt beim Budget 2018 bei knapp 1300 Franken und soll 2024 rund 5250 Franken betragen. Eine allfällige Steuererhöhung sei nach aktuellem Stand jedoch frühestens 2021 zu prüfen. «Je nachdem, wie sich die nächsten Rechnungsabschlüsse entwickeln, kann eine Erhöhung verschoben, reduziert oder sogar darauf verzichtet werden», sagt Galliker. Momentan liegt der Steuerfuss in Knutwil bei 2,15 Einheiten. Des Weiteren zeichne sich auch bei den Betriebskosten ab, dass durch die zu vereinbarende Kostenbeteiligung der Anlagennutzer die jährliche Mehrbelastung ebenfalls verkraftbar sei, steht in der Botschaft geschrieben.

Gebäude soll auf Schuljahr 2021/22 betriebsbereit sein

An der Gemeindeversammlung vom 6. Juni befindet das Volk auch über die Auflösung der Gestaltungsplanpflicht im Gebiet Chrüzacher in St. Erhard. Dort kommt die neue Halle zu stehen. «Sollte der Souverän diesem Antrag nicht zustimmen, tangiert dies die Abstimmung vom 10.AABB22Juni nicht», erklärt Priska Galliker. «In dem Fall – wovon wir aber nicht ausgehen – bräuchte es für dieses Gebiet dann doch einen Gestaltungsplan.» Was für Knutwil einige tausend Franken an Mehrkosten zur Folge hätte.

Stimmt der Souverän dem 10,9-Millionen-Kredit zu, soll zügig am Projekt weitergearbeitet werden. Der Gemeinderat hofft, im Februar 2019 die Baubewilligung erteilen zu können. Bis Sommer 2021 soll das Bauvorhaben realisiert und auf das Schuljahr 2021/22 hin in Betrieb genommen werden. Mit dem jetzt zur Abstimmung gelangenden Bauvorhaben geht der Gemeinderat davon aus, dass in Knutwil die Infrastruktur für die nächsten Jahrzehnte sichergestellt ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.