HARMOS-KONKORDAT: Luzerner Schulverwaltung sagt ja zu HarmoS

Der Verband der Luzerner Schulverwaltungen (VLS) befürwortet den Beitritt des Kantons Luzern zum HarmoS-Konkordat. Das letzte Wort hat aber das Volk - am 28. September kommt es zur Abstimmung.

Drucken
Teilen
Mit HarmoS wird das Eintrittsalter für den Kindergarten auf vier Jahre festgelegt. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Mit HarmoS wird das Eintrittsalter für den Kindergarten auf vier Jahre festgelegt. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Der VLS hat am Mittwoch in seiner Generalversammlung nahezu einstimmig beschlossen, das HarmoS-Konkordat zu unterstützen.

Das Konkordat hat die schweizweite Angleichung der Schulsysteme zum Ziel. Die Hauptpunkte sind der Kindergarteneintritt mit vier Jahren, einheitliche Bildungsstandards und flächendeckende Angebote der Kinderbetreuung.

Gute Erfahrungen
Die Luzerner Schulverwaltungen unterstützen das Konkordat, weil es die Kinder frühzeitig, aber behutsam an die Schule heranführe. Die Neuerungen seien ausserden erprobt: «einige Luzerner Gemeinden bieten schon heute den längeren Kindergarten an und machen damit gute Erfahrungen», heisst es in einer Medienmitteilung.

Im Kanton Luzern haben die SVP und die Chance 21 das Referendum gegen HarmoS ergriffen. Die Gegner sind vorallem wegen des frühen Schuleintritts besorgt. Sie befürchten, dass den Eltern grundlegende Erziehungs- und Betreuungsaufgaben entzogen werden.

Abstimmung
Nun wird das Volk entscheiden: Am 28. September wird in Luzern über das Konkordat abgestimmt. Auch in den Kantonen Graubünden, St. Gallen und Thurgau kommt HarmoS an die Urnen. In weiteren Kantonen stehen ausserdem Referendumsdrohungen im Raum.

tog