Hasle: Zwei Angeschuldigte sind entlastet

Im Fall der mutmasslich mangelhaften Buchführung der Entlebucher Gemeinde Hasle hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen zwei Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission eingestellt. Die Untersuchungen gegen acht weitere Personen gehen weiter.

Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus von Hasle. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das Gemeindehaus von Hasle. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Den beiden Männern im Alter von 47 und 50 Jahren habe kein strafrechtlich relevantes Handeln nachgewiesen werden können, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Einstellungsentscheide sind rechtskräftig.

Die beiden Rechnungsprüfer hatten keine Geschäftsführerstellung, wie die Staatsanwaltschaft festhielt. Zudem habe die Kommission in ihren Berichten jeweils auf die vorhandenen Mängel in der Buchhaltung aufmerksam gemacht.

Regierungsrat reichte Strafanzeige ein

Der Regierungsrat hatte im Juni 2008 Strafanzeige wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung gegen die Verantwortlichen der 1700- Seelen-Gemeinde eingereicht. Die Staatsanwaltschaft nahm danach Untersuchungen gegen den Gemeinderat auf. Weiter wird gegen einen ehemaligen Gemeindeschreiber, einen ehemaligen Regierungsstatthalter und nun noch ein Mitglied der Rechnungsprüfungskommission ermittelt. Das Verfahren gegen sie ist noch hängig.

Eine Administrativuntersuchung war im Mai 2010 zum Schluss gekommen, dass die Geschäfte der Gemeinde mangelhaft geführt worden waren. So wurden Gebühren und Steuern in der Höhe von 600'000 Franken nicht eingefordert.

sda/zim