HAUPTSTRASSE: Ebikon hofft auf Tempo 50

Seit Jahren fordert die Gemeinde Ebikon Tempo 50 auf der Luzernerstrasse. Jetzt wittert der Gemeinderat Morgenluft.

Guy Studer
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Ebikon will auf ihrer Hauptstrasse schon lange eine Temporeduktion auf das übliche Innerorts-Tempo 50. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Gemeinde Ebikon will auf ihrer Hauptstrasse schon lange eine Temporeduktion auf das übliche Innerorts-Tempo 50. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Gemeinde Ebikon wünscht sich auf ihrer Hauptstrasse schon seit langem eine Temporeduktion von 60 auf das übliche Innerorts-Tempo 50. Doch bislang hat der Kanton – es handelt sich um eine Kantonsstrasse – das Anliegen kategorisch abgelehnt. Doch nun steht ein neues Kantonsprojekt in den Startlöchern: Zwischen der Abzweigung Schlösslistrasse und dem M-Parc-Kreisel sind gemäss kantonalem Bauprogramm «Flankierende Massnahmen Zubringer Rontal» sowie eine «Anpassung und Erneuerung Strassenraum» geplant. 5,4 Millionen Franken budgetiert der Kanton dafür. Zusätzlich hat die Gemeinde in Absprache mit dem Kanton angeregt, vorgängig in den nächsten zwei Monaten zusammen mit dem Kanton, Architekten und Landschaftsplanern eine Gestaltungsstudie für die ganze betroffene Umgebung zu erarbeiten.

Kreisel statt Ampeln

Für Bauvorsteher Peter Schärli könnte das endlich den Durchbruch für Tempo 50 bedeuten – zumindest im Dorfkern zwischen Schlösslistrasse und M-Parc-Kreisel. Denn: «Dass der Kanton ein Projekt mit einem interdisziplinären Team angeht und auch die Anliegen der Gemeinde aufnimmt, gibt mir eine positive Grundhaltung.» Schärli kann sich zudem auch mehrere Kreisel statt den bisherigen Ampeln vorstellen. «Wir wollen von diesem ‹Amplikon›-Image wegkommen.»

Beat Hofstetter vom Kanton kann derweil noch keine Versprechungen abgeben. «Im Zusammenhang mit möglichen Massnahmen wird aber auch das Temporegime ein Thema sein.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.