Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schnelle Surseer Feuerwehr: Innert 30 Minuten war der Brand unter Kontrolle

In einem Mehrfamilienhaus in der Nähe des Schulhauses Neufeld im luzernischen Sursee ist am Montagmittag ein Brand ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, die Feuerwehr hatte den Brand schnell im Griff.
Roger Rüegger
Aus dem Dachstock steigt Rauch auf. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)

Aus dem Dachstock steigt Rauch auf. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)

Im Wohnquartier Sagenmatte ist am Montagmittag in einem Zweifamilienhaus ein Feuer ausgebrochen. Laut Einsatzleiter Armin Roos ist die Feuerwehr Region Sursee mit rund 80 Einsatzkräften zum Brandplatz ausgerückt. «Das Feuer konnte nach einer halben Stunde, also sehr schnell, unter Kontrolle gebracht werden», informierte er die Medien vor Ort.

Eine Bewohnerin des Hauses habe ihn sofort nach seinem Eintreffen am Ort orientiert, dass sich keine Person mehr im Gebäude befinde. Im Gebäude, das durch seinen mediterranen Stil auffällt, wohnen zwei Parteien.

Knochenarbeit bei 29 Grad Aussentemperatur

Nach eineinhalb Stunden war für die meisten Feuerwehrangehörigen ihr Einsatz soweit beendet. Von der mobilen Drehleiter aus haben jedoch immer noch einige Einsatzkräfte mit speziellem Druckluftschaum (CAFS) kleinere Flammen bekämpft. Sie wurden unterstützt von Spezialisten, die auf dem Dach stehend weitere Glutnester suchten. Dazu mussten die Männer Ziegel entfernen. Eine Knochenarbeit bei 29 Grad Aussentemperatur.

Sämtliche Leute, die bei diesen Arbeiten eingesetzt wurden, waren mit Atemschutz ausgerüstet. «Diese rund 25 Kilogramm schwere Ausrüstung erschwert die Arbeit bei solchen Bedingungen zusätzlich. Das ist bei den Einsätzen üblich, egal bei welchen Temperaturen. Die Sicherheit unserer Leute geht vor», erklärte Einsatzleiter Roos.

Der Brandalarm ging bei der Feuerwehr Region Sursee um 12:07 Uhr als Alarmstufe 3 ein, was bedeutet, dass die ganze Feuerwehr ausrückt. Verletzt wurde bei dem Dachstockbrand niemand, wie Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage sagte. Verletzt wurde niemand.

Schwere Ausrüstung mit leerem Magen

Wohnhausbrand im Gebiet Sagenmatt in Sursee in der Nähe des Schulhauses Neufeld. (Bild: Pius Amrein (Sursee, 20.August 2018))

Wohnhausbrand im Gebiet Sagenmatt in Sursee in der Nähe des Schulhauses Neufeld. (Bild: Pius Amrein (Sursee, 20.August 2018))

Die Feuerwehrleute litten unter der Mittagshitze. Viele waren nach dem Einsatz nahe der Erschöpfung, wie der Einsatzleiter erklärte. Die schwere Ausrüstung und das ausgelassene Mittagessen verschärften den Einsatz für das Team.

Die benachbarten Gebäude sowie das nahe gelegene Schulhaus Neufeld waren nicht in Gefahr. Es sei einzig zu einer Rauchbelästigung im Quartier gekommen. Im Einsatz standen auch Branddetektive der Luzerner Polizei. Die Brandursache ist Gegenstand er Ermittlungen, wie Simon Kopp sagte.

Die Feuerwehr Region Sursee löscht den Dachstockbrand. (Bild:Pius Amrein (20.8.28))

Die Feuerwehr Region Sursee löscht den Dachstockbrand. (Bild:Pius Amrein (20.8.28))

Bild: Pius Amrein (20.8.18)

Bild: Pius Amrein (20.8.18)

Die Einsatzkräfte sind vor Ort in Sursee. (Bild: Ernst Zimmerli / luzernerzeitung.ch)

Die Einsatzkräfte sind vor Ort in Sursee. (Bild: Ernst Zimmerli / luzernerzeitung.ch)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.