HAUSHALTGERÄTE: Electrolux schliesst Werk im Glarnerland

Der schwedische Haushaltgeräte-Hersteller Electrolux will seine Fabrik im glarnerischen Schwanden schliessen. Die Produktion dort sei zu teuer. 120 Vollzeitstellen gehen vermutlich bis Ende nächsten Jahres verloren. Der Standort Sursee ist von den Massnahmen nicht betroffen.

Drucken
Teilen
Das Gebäude von Electrolux in Schwanden, Kanton Glarus (Archiv) (Bild: Keystone)

Das Gebäude von Electrolux in Schwanden, Kanton Glarus (Archiv) (Bild: Keystone)

Electrolux informierte am Montag die Mitarbeitenden, deren Vertretungen sowie die Behörden über die geplante Werkschliessung. Zudem sollen Gespräche über einen Sozialplan geführt werden.

Das Markt- und Wettbewerbsumfeld in Europa und der Schweiz seien extrem herausfordernd, schrieb Electrolux. Deshalb sei die Electrolux-Gruppe zum Schluss gekommen, dass die Produktion in Schwanden in Zukunft nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden könne.

Sursee nicht betroffen

Geschlossen werden könnte das Werk in Schwanden laut Electrolux-Angaben bis Ende nächsten Jahres. Konkrete Informationen zu den Folgen einer Schliessung für die einzelnen Mitarbeitenden seien erst nach Abschluss des Konsultationsverfahrens möglich, hiess es.

Keine Veränderung wird es im Elektrolux-Werk in Sursee im Kanton Luzern geben. In diesem Werk stellt Electrolux Küchen und Geräte für den professionellen Gebrauch her und führt ein Zentrum für Forschung und Entwicklung für den weltweiten Highend-Markt. (sda)