HC Kriens-Luzern stellt Trainings- und Spielbetrieb wegen mehreren Covid-19 Erkrankungen ein

Beim HC Kriens-Luzern wurde nach einem positiven Covid-19-Befund bei einem Spieler der 1. Mannschaft der komplette Staff sowie der ganze Kader getestet. Diese Testreihe brachte weitere positive Covid-19-Befunde. Die Meisterschaftspartien gegen GC Amicitia Zürich und gegen RTV Basel müssen deshalb verschoben werden.

Drucken
Teilen
Alle Kaderspieler des HC Kriens-Luzern befinden sich derzeit in Quarantäne.

Alle Kaderspieler des HC Kriens-Luzern befinden sich derzeit in Quarantäne.

Bild: Boris Bürgisser (Kriens, 11.November 2020)

(zim) Nach dem Meisterschaftsspiel am vergangenen Mittwoch gegen den BSV Bern ist ein Spieler des HC Kriens-Luzern positiv auf Covid-19 getestet worden. Die sportliche Leitung veranlasste umgehend eine Testreihe mit allen Kaderspielern und Staff-Mitgliedern. Dabei sind weitere Covid-19-Erkrankungen bei Spielern diagnostiziert worden, wie einer Mitteilung des HC Kriens-Luzern vom Montag zu entnehmen ist.

Alle Spieler bis 23. November in Quarantäne

Nach Absprache mit dem Luzerner Kantonsarzt befinden sich derzeit alle Kaderspieler in Quarantäne. Diese wurde von behördlicher Seite bis zum 23. November befristet. Da das Covid-19-Schutzkonzept stets eingehalten wurde, sind sowohl die Staffmitglieder wie auch das Trainerteam nicht von der Quarantäne-Anordnung betroffen.

Aufgrund der Covid-19-Fälle in der ersten Mannschaft können die beiden bevorstehenden Meisterschaftsspiele gegen GC Amicitia Zürich und gegen den RTV Basel nicht wie geplant durchgeführt werden. Ein Ersatztermin für die beiden Partien steht noch nicht fest.