Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Herdschwand in Emmen: Konsequente Bestätigung früherer Entscheide

Beatrice Vogel, Redaktorin Stadt/Region Luzern, über die Abstimmung Herdschwand in Emmen vom 4. März 2018
Beatrice Vogel, Redaktorin Stadt/Region Luzern
Redaktorin Beatrice Vogel. (Bild: Dominik Wunderli)

Redaktorin Beatrice Vogel. (Bild: Dominik Wunderli)

Emmen sagt klar Ja zum Bebauungsplan für das Herdschwand-Areal. Damit bestätigt das Stimmvolk auch den Verkaufsentscheid von 2015. Nach mehrmaliger Überarbeitung des ursprünglichen Siegerprojekts Neuschwand hat die Gemeinde einen Bebauungsplan vorgelegt, der sowohl für den Einwohnerrat als auch für die Bevölkerung mehrheitsfähig ist. Der Gemeinderat sieht sich somit zu Recht bestätigt in seinem Vorhaben.

Das Ja zum Abriss der bestehenden Gebäude ist eine logische Konsequenz aus der Zustimmung zu Verkauf und Bebauungsplan: Das Altersheim ist Vergangenheit, nun soll etwas Neues entstehen. Da keine weitere Zwischennutzung erreicht werden konnte, wür­-den die ohnehin zum Abriss bestimmten Bauten jahrelang leerstehen. Der rasche Rückbau dient auch den Gemeindefinanzen, weil die laufenden Kosten für den Unterhalt der Gebäude wegfallen. Es ist zu hoffen, dass sich in den kommenden Jahren dennoch eine Zwischennutzung für die freigewordene Fläche mitten in Emmen findet.

Den Gegnern, die sich jahre-­­ lang für den Erhalt der Gebäude engagiert haben, ist anzurechnen, dass sie die Diskussion über das Areal am Laufen hielten. Dank ihrer Referenden ist der Entscheid für Abriss und Bebauungsplan nun breit ab­gestützt. Gerade bei so umstrittenen Vorlagen ist es wichtig, nicht nur das Parlament, sondern auch das Volk zu befragen.

Trotz dieses Volksentscheids braucht die Gemeinde Emmen aber weiterhin einen langen Atem in Sachen Herdschwand. So muss ein geeigneter Investor für die Neuüberbauung gefunden werden. Zudem sind Ein­sprachen von Anwohnern gegen das Bauprojekt zu erwarten. Bis die Überbauung Neuschwand schliesslich steht, dürften noch einige Jahre ins Land ziehen.

Beatrice Vogel, Redaktorin Stadt/Region Luzern

beatrice.vogel@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.