Hergiswald: Beschwerden abgewiesen

Der geplante Neubau des Restaurants Sonne ist einen Schritt weiter. Das Verwaltungsgericht hat die Beschwerde des Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee abgewiesen.

Drucken
Teilen
Das Restaurant Sonne in Hergiswald ob Kriens. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das Restaurant Sonne in Hergiswald ob Kriens. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee (LSSV) ist mit seiner Beschwerde gegen den Neubau des Gasthauses Sonne auf Hergiswald ob Kriens abgeblitzt. Das Verwaltungsgericht des Kantons Luzern tritt nicht auf sie ein. Das Baugebiet liege «weit abseits vom Uferbereich des Vierwaldstättersees und des Schutzbereichs des Pilatus», heisst es im 13-seitigen Gerichtsurteil.

Herrlicher Blick auf Seebucht
Der LSSV hatte seine Beschwerde damit begründet, dass das Gebiet Hergiswald ein Aussichtspunkt mit herrlichem Blick auf die Luzerner Seebucht sei. Umgekehrt sei Hergiswald auch vom See her einsehbar. Zudem werde das im Bundesinventar der geschützten Landschaften und Naturdenkmäler (BLN) enthaltene Pilatus-Gebiet betroffen. Dieses präge die Seelandschaft «nachhaltig». Auch wenn das Gebiet Hergiswald von der Luzerner Seebucht einsehbar sei, könne beim strittigen Bauobjekt «nicht von einem Kulturdenkmal im Gebiet des Vierwaldstättersees gesprochen werden», urteilt nun das Verwaltungsgericht.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.