HERGISWIL: Bürgerpetition will Notbremse ziehen

Das Projekt der Zentralbahn sorgt in Hergiswil für rote Köpfe. Der Bürgerbe­wegung «Lärm weg» ist jetzt der Kragen geplatzt.

Drucken
Teilen
Zwischen Hergiswil Matt und Hergiswil-Dorf fahren die Züge mitten durch die Wohnquartiere. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Zwischen Hergiswil Matt und Hergiswil-Dorf fahren die Züge mitten durch die Wohnquartiere. (Bild Geri Wyss/Neue NZ)

Grosser Aufmarsch am Montag. Rund 150 Bürgerinnen und Bürger trafen sich in der Aula Grossmatt, um gegen die Projekte der Zentralbahn Widerstand zu formieren. Dabei zeigte sich, dass viele Anwohner der Bahnstrecke, vor allem im Mattquar­tier, frustriert sind. Die ersten haben bereits ihre Häuser verlassen und sind weggezogen. Denn seit Jahren fährt die Zentralbahn fast durch ihre Wohnung.

Geschlossener Widerstand
Nun plant die Zentralbahn die Frequenz massiv zu erhöhen, sodass alle drei Minuten ein Zug durch Hergiswil fährt. «Das Konzept der Doppelspur vom ?Schlüssel? bis zum Bahnhof Matt ist eine Fehlplanung», sagt Maurus Adam, Präsident der Interessengemeinschaft «Lärm weg».

Eine Petition soll nun die Notbremse ziehen. Rund 150 Bürger haben sie lanciert – ohne eine einzige Gegenstimme und ohne Enthaltung. Die Petition fordert vom Regierungsrat und vom Gemeinderat den Stopp der Teilprojekte der Zentralbahn und verlangt eine tragbare Lösung für ganz Hergiswil, das heisst vom Gasthaus Schlüssel bis zum Lopper. Dazu gehört auch die Tunnelvariante vom Bahnhof Matt zum Bahnhof Dorf.

Kurt Liembd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.