HERGISWIL/PILATUS: Die Triathleten haben ausgeschwitzt

Nach bereits zwei Jahren ist Schluss mit dem Pilatus-Bergtriathlon. Schuld daran sind die Finanzen.

Drucken
Teilen
Triathleten beim Start des Pilatus-Bergtriathlons im Jahr 2007. (Bild Beat Blättler/Neue LZ)

Triathleten beim Start des Pilatus-Bergtriathlons im Jahr 2007. (Bild Beat Blättler/Neue LZ)

Schwimmen oder Inlineskaten in Alpnachstad, dann Biken bis nach Ämsigen und als Dessert Laufen bis auf Pilatus Kulm. Dieses Programm absolvierten im vergangenen Jahr etwa 200 Athleten. Ein Jahr zuvor, beim ersten Pilatus-Bergtriathlon, waren es nicht viel weniger. Die Pilatus-Bahnen fungierten als Veranstalter des Bergtriathlons. Der Triathlonclub Hergiswil hatte die Rennleitung inne.

Am 5. September hätte der dritte Streich erfolgen sollen. Doch nun ist der Anlass abgesagt. Auslöser: Die Pilatus-Bahnen zogen sich Ende vergangenen Jahres als Veranstalter zurück. Direktor André Zimmermann begründet: «Einen Sportanlass dieser Dimension zu organisieren, liegt nicht in der Kernkompetenz unseres Unternehmens. Deshalb wollten wir die Trägerschaft jemandem übergeben, der diese Kompetenz besitzt.» Es habe auch gewisse Friktionen während der Hauptsaison wegen des Anlasses gegeben. Dies hätte man aber mit dem späteren Termin Anfang September verhindert.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.