HILFSWERK: Nik Hartmann im Einsatz fürs südliche Afrika

Das Schweizer Hilfswerk Solidarmed setzt sich für die Anliegen der Menschen im südlichen Afrika ein. Nun unterstützt Nik Hartmann als Botschafter die Organisation.

Drucken
Teilen
Nik Hartmann mit einer Mitarbeiterin von Solidarmed in Afrika. (Bild pd)

Nik Hartmann mit einer Mitarbeiterin von Solidarmed in Afrika. (Bild pd)

Der Zuger Radio- und Fernsehmoderator Nik Hartmann will als Borschafter von Solidarmed seine Bekanntheit dafür nutzen, die Schweizer Bevölkerung auf humanitäre Katastrophen aufmerksam zu machen, die in den Medien nur wenig Beachtung finden. Dies teilte das in Luzern domizilierte Schweizer Hilfswerk Solidarmed – Organisation für Gesundheit in Afrika am Dienstag mit. Für die Aktion «Jeder Rappen zählt» von Radio DRS3 und SF2 besuchte Hartmann unter anderem die Projekte von Solidarmed in Moçambique, einem der ärmsten Länder der Welt.

Als Botschafter könne Hartmann das Hilfswerk dabei unterstützen, den Ärmsten der Welt eine angemessene gesundheitliche Versorgung zu ermöglichen. Malaria, HIV/Aids und andere vermeidbare Krankheiten fordern in den Projektregionen besonders viele Menschenleben, heisst es in der Mitteilung weiter. Zusammen mit Solidarmed sehe Hartmann die Möglichkeit, viel für die Gesundheit der Menschen im südlichen Afrika bewirken zu können.

zim