Historiker und Gymnasiallehrer Paul Rosenkranz gestorben

Der Historiker, langjährige Gymnasiallehrer und frühere Horwer Gemeindepräsident Paul Rosenkranz ist am 21. Juli im Alter von 81 Jahren gestorben.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen
Paul Rosenkranz.

Paul Rosenkranz.

Bild: Edi Wismer (9. Juni 2009)

Rosenkranz studierte in Zürich und Paris Neuere Allgemeine Geschichte und Deutsche Literaturgeschichte. Von 1968 bis 2001 war er Geschichtslehrer an der Kantonsschule Alpenquai in Luzern. Als solcher hat er einer ganzen Generation von Luzernerinnen und Luzernern das Fach Geschichte näher gebracht. Einer seiner Schüler war der spätere Grünen-Politiker Louis Schelbert. Er betont auf Anfrage: «Paul Rosenkranz war politisch sehr interessiert und ein offener, diskussionsfreudiger Mensch, der immer das Gespräch suchte.» Er habe seinen Schülerinnen und Schülern zumindest ansatzweise Staatskundeunterricht erteilt, ein Schulfach, das es damals offiziell gar nicht gab. Er habe den Kontakt mit Paul Rosenkranz auch nach seiner Schulzeit nicht verloren, sagt Schelbert: «Wir trafen uns oft auf dem Luzerner Wochenmarkt und hielten dann einen kleinen Schwatz.»

«Schreiben, Formulieren war ihm sehr wichtig»

Einer, der Paul Rosenkranz sehr gut kannte, ist Jürg Stadelmann, ebenfalls Historiker und langjähriger Kantonsschullehrer. Er sagt: «Paul Rosenkranz war 20 Jahre älter als ich. Er war für mich ein Doyen, und er hatte etwas Magistrales. Zudem war er sehr belesen. Er kannte die umfangreichsten Werke und wusste über alles Bescheid.» Rosenkranz sei auch sehr sprachfertig gewesen und habe schriftstellerische Fähigkeiten gehabt, sagt Stadelmann: «Schreiben, Formulieren war ihm sehr wichtig.» Eine seiner grossen Leidenschaften sei die italienische Renaissance gewesen.

Paul Rosenkranz schrieb während vieler Jahre Kolumnen unserer Zeitung, die viel Beachtung fanden, und war auch ein Buchautor mit extrem guten Kenntnissen der Stadt und des Kantons Luzern. Eines seiner Bücher war «Luzern – Land, Leute, Staat»; es wurde 1997 neu aufgelegt. Paul Rosenkranz hat auch beim Stadtführer Luzern mitgewirkt. Zudem hat er ein umfassendes Werk über die «Geschichte der Zunft zu Safran 1400-2000» geschrieben.

Paul Rosenkranz war auch politisch aktiv. Von 1980 bis 1983 war er Gemeinderat und von 1983 bis 1987 Gemeindepräsident von Horw. Er gehörte der CVP an. «Seine optimistische Lebenshaltung gab ihm die Energie für sein vielfältiges Mitgestalten in Familie, Beruf und Öffentlichkeit», heisst es in der von seiner Familie heute in unserer Zeitung veröffentlichten Todesanzeige.