Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Historisches Museum mit neuem Direktor

Der neugewählte Direktor des Historischen Museums Luzern heisst Christoph Lichtin. Der bisherige Kurator am Kunstmuseum Luzern wird zugleich in einem Teilpensum die Gesamtleitung des Historisches Museums und des Natur-Museums übernehmen und damit das neue Führungskonzept umsetzen.
Der neue Direktor des Historischen Museums Luzern, Christoph Lichtin. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der neue Direktor des Historischen Museums Luzern, Christoph Lichtin. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Karin Pauleweit, Leiterin der Dienststelle Hochschulbildung und Kultur, hat den 50-jährigen Christoph Lichtin zum neuen Direktor des Historischen Museums gewählt. Lichtin tritt am 16. September die Nachfolge von Heinz Horat an, der per Ende Juli in Pension ging.

Lichtin ist in der Luzerner Museumsszene kein Unbekannter, heisst es in einer Medienmitteilung der Dienststelle Hochschulbildung und Kultur. Er war von 2004 bis Frühjahr 2013 Sammlungskonservator und Kurator am Kunstmuseum Luzern. In dieser Zeit habe er sich einen breiten Erfahrungsschatz in sämtlichen Ausstellungsformaten angeeignet und zur Profilierung des Kunstmuseums im Bereich der Sammlungsbetreuung beigetragen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Lichtin stammt aus Solothurn, hat an der Universität Fribourg Klinische Heilpädagogik und an der Universität Bern Kunstgeschichte und Klassische Archäologie studiert. Vor seiner Anstellung im Kunstmuseum Luzern war er von 2000 bis 2004 als freier Kurator und Projekt-Geschäftsführer am Kunstmuseum Bern tätig. Christoph Lichtin ist verheiratet und lebt in Luzern.

pd/zim

Strategische Gesamtleitung

Das Natur-Museum und das Historische Museum – die beiden kantonalen Museen – sollen näher zusammenrücken und damit ihre knappen Ressourcen wirksamer einsetzen. Dafür wird die neu geschaffene Gesamtleitung die Querschnittsfunktionen zusammenziehen. Die dabei freiwerdenden Synergien können dazu genutzt werden, die Museen dort zu stärken, wo sie heute nicht genügend ausgestattet sind. Aufgaben wie Buchhaltung, Sekretariat, Kommunikation etc. sollen in Zukunft gemeinsam geleistet werden. Da keine zusätzlichen Mittel zur Verfügung stehen, ist die neue Leitungsfunktion als Teilpensum der Direktion des Historischen Museums zugeordnet. Beide Häuser bleiben mit ihrem Profil und ihren Stärken erhalten. Während das Historische Museum sein erfolgreiches innovatives Vermittlungskonzept weiterführen soll, steht das Natur-Museum vor der Herausforderung einer kompletten Neugestaltung und Sanierung.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.