HITZKIRCH: Neue Direktorin will Innovationen fördern

Mit der Aargauer Polizistin Irene Schönbächler hat die erste Frau die Leitung der grössten Schweizer Polizeischule in Hitzkirch übernommen. Zum Amtsantritt versprach sie keine Revolution. Sie setzt auf bestehenden Konzepte und will Innovationen fördern.

Drucken
Teilen
Irene Schönbächler ist neue Direktorin der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch. (Bild: pd)

Irene Schönbächler ist neue Direktorin der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch. (Bild: pd)

Sie stelle fest, dass sehr hohe Erwartungen an sie gestellt würden, sagte die 49-Jährige am Samstag an einer Medienkonferenz an der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch (IPH). Derzeit sammle sie Fakten. Danach werde sie eine Auslegeordnung machen und mit der Geschäftsleitung neue Ziele festlegen.

Der eingeschlagene Weg vermehrter praktischer Ausbildung habe sich bewährt, sagte Schönbächler gemäss Redetext. Neben der Ausbildungsstätte in Hitzkirch will sie auch das dazugehörige gewinnorientierte Seminarzentrum weiterbetreiben.

Die künftige Dauer und die Gestaltung der Polizeiausbildung seien aber auf nationaler Ebene in Diskussion, sagte sie. Die Schule werde sich auf die künftige Positionierung des Polizeiberufs ausrichten. Derzeit dauert die Grundbildung der Polizisten zehn Monate.

Getreu ihrem Motto «Höre nie auf zu lernen...» müsse sich der Polizeiberuf an neue Gesetze, Kriminalformen und technische Möglichkeiten anpassen, erklärte die neue Direktorin. An der Schule gehe es darum die Bedürfnisse der Polizeikorps und der Drittkunden zu decken.

Vorgänger im Clinch mit Kommandanten

Irene Schönbächler steht seit 39 Tagen an der Spitze der grössten Polizeischule der Schweiz. Zuvor hatte sie mehr als zehn Jahre bei der Aargauer Kantonspolizei gearbeitet.

Schönbächler folgte auf Urs Winzenried, der die Schule seit März 2014 interimistisch leitete. Zuvor war Christoph Tanner nach achteinhalb Jahren an der Spitze abgetreten. Er und die Polizeikommandanten hatten unterschiedliche Auffassungen über die weitere Führung der Schule.

An der Schule werden pro Jahr rund 300 angehende Polizistinnen und Polizisten im Alter zwischen 22 und 35 Jahren aus elf Kantonen ausgebildet. Dem Konkordat der Schule gehören die Kantone AG, BL, BS, BE, LU, OW, NW, SZ, SO, UR und ZG an. Die Schule beschäftigt gut 80 Mitarbeiter.

sda