Bildstrecke

Hitzkirch: So soll das erste Generationen-Quartier auf dem Land aussehen

Das geplante Mehrgenerationenquartier Stöcklimatt in Hitzkirch ist einen Schritt weiter. Das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs kommt aus Zürich.

David von Moos
Drucken
Teilen
Blick in den Innenhof der drei geplanten Gebäude: So dürfte das Siegerprojekt «Elvis» dereinst aussehen.
4 Bilder
Das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs sieht zwei fünfstöckige und ein dreistöckiges Gebäude vor.
Das Siegerprojekt kommt als grosses «U» daher und hat in seiner Mitte einen Platz, der zum Dreh- und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens im neuen Quartier werden soll.
Hier kommt «Elvis» hin: Blick auf die noch unüberbaute Stöcklimatt unterhalb des Alters- und Pflegeheims Chrüzmatt in Hitzkirch.

Blick in den Innenhof der drei geplanten Gebäude: So dürfte das Siegerprojekt «Elvis» dereinst aussehen.

Visualisierung: PD

Im Gebiet Stöcklimatt in der Gemeinde Hitzkirch soll in den nächsten Jahren kein Stein auf dem andern bleiben. «Was als Vision angefangen hat, nimmt jetzt Gestalt an», so Raymond Neumann, Geschäftsführer des Hitzkircher Alters- und Pflegeheims Chrüzmatt, zu Beginn der Präsentation des Siegerprojekts am Montag in Hitzkirch.

In insgesamt drei Etappen sollen auf der Stöcklimatt zwei fünfstöckige und ein dreistöckiges Gebäude in Holzbauweise entstehen. Entworfen hat das Siegerprojekt mit dem Namen «Elvis» das noch junge Architekturbüro «Goa» aus Zürich. «Das freut uns gewaltig, bedeutet aber auch viel Verantwortung», so Mitinhaber und Architekt Severin Odermatt, der sein Architekturstudium an der ETH Zürich 2007 abschloss und danach mehrere Jahre im renommierten Architekturbüro Herzog & de Meuron in Basel arbeitete. «Wir wollen eine maximale Dichte an Leben im neuen Quartier, eine Bühne für den Alltag der Menschen schaffen». Von aussen solle sich die dreiteilige Überbauung betont zurückhaltend geben: «Die durch die Loggien in ihrer Struktur stark gerasterte Fassade wird zum Hintergrund des Lebens im neuen Quartier», so Odermatt.

Architekturwettbewerb: Ausstellung verschoben

Wegen des Corona-Virus haben die Veranstalter die geplante Ausstellung zum Architekturwettbewerb verschoben. Diese wäre auch mit zwei Vorträgen zur Sozialraumstudie verbunden gewesen. Das neue Datum werde bekanntgegeben, sobald sich die Gefährdungslage bezüglich Corona-Virus geklärt habe.

Junge planen für Alte

«Es war uns ein grosses Anliegen, den Jungen von heute die Chance zu geben, über das Alter von Morgen nachzudenken und ihre Projekte dementsprechend zu gestalten», betonte Cornelius Müller, Präsident des Gemeindeverbandes Chrüzmatt Hitzkirchertal. Dem Verband gehören die Luzerner Gemeinden Aesch, Altwis, Ermensee, Schongau und Hitzkirch mit den Ortsteilen Gelfingen, Sulz, Hämikon, Retschwil, Müswangen und Mosen an.

Auf den ausgeschriebenen Architekturwettbewerb zum «Leuchtturmprojekt auf Luzerns Landschaft» haben sich laut den Verantwortlichen 54 Teams beworben, zehn davon schafften es in die engere Auswahl. Die Bewertung erfolgte durch ein Preisgericht, welches sich aus Sach- und Fachpreisrichtern zusammensetzte. Insgesamt sind 80 bis 100 Wohnungen, verschiedene Therapie- und Gemeinschaftsräumlichkeiten sowie eine Kindertagesstätte im Sinne eines Mehrgenerationenquartiers geplant (wir berichteten).

«Es waren zehn sehr interessante Projekte, die wir beurteilen durften», blickt Raymond Neumann vom Alters- und Pflegeheims Chrüzmatt zurück. «Jedes hat sich auf eine andere Art mit den gestellten Anforderungen auseinandergesetzt.» Der Entscheid zugunsten des Siegerprojekts sei einstimmig gefallen. «Elvis» überzeugte die Jury vor allem durch seine einfache Grundkonzeption und «die bestechende Idee der kraftvollen Mitte, welche eine Vielzahl von unterschiedlichen Nutzungen aufnimmt und als Dreh- und Angelpunkt fungiert», wie das Preisgericht in seiner Würdigung zusammenfasst. Bezeichnend dafür ist etwa die Idee einer grossen gemeinsamen Waschküche zum parkähnlichen Innenhof hin, weite und grosse Durchgänge in und zwischen den Gebäuden. Architekt Severin Odermatt sagt es so:

«Man soll das Leben hier dereinst spüren. Der Innenhof soll keine Sackgasse sein.»

Unter anderem bildet das Hauptgebäude mit integriertem Spitex-Pflegedienst und einem Kita-Betrieb das Zentrum der «Stöcklimatt»-Siedlung. Das öffentlich gehaltene Erdgeschoss ist allseitig zugänglich. Zwischen den Bauten der zweiten und der dritten Etappe sowie dem östlich situierten Haus sind hofartige, gemeinschaftlich gestaltete Spiel- und Aufenthaltsbereiche vorgesehen.

Den Alltag in Hausschuhen bewältigen

Dennoch musste auf die spezifischen Bedürfnisse der Alterspflege Rücksicht genommen werden. Etwa habe man darauf geschaut, wie kurz und sinnvoll etwa die Wege angelegt oder die Lifte angeordnet seien, erklärt Cornelius Müller. Eine Vielzahl von grundlegenden Fragen hätte beantwortet werden müssen: «Macht die Raumanordnung auch aus lärmtechnischer Sicht Sinn? Bekommen wir das, was wir als Auftraggeber bestellt haben?»

Wichtig sei etwa der überdachte Übergang zum bestehenden Wohn- und Pflegezentrum Chrüzmatt, der einen «Finken-Betrieb» ermögliche, bei dem man trockenen Fusses fast überall hingelangen könne.

Das Projekt erscheine nicht nur auf den ersten Blick interessant und vielversprechend, «sondern lässt auch viel Interpretationsspielraum und Optionen für die Zukunft offen, was letztlich auch einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen entspricht», hält das Preisgericht in seinem Bericht weiter fest.

Bis Ende 2020 erfolgt die Gestaltungsplanentwicklung und -bewilligung. Die Finanzierung des insgesamt rund 45 Millionen Franken teuren Bauprojekts soll mit Bürgschaften der fünf Verbandsgemeinden abgesichert werden. Das Investitionsvolumen für die erste Etappe beträgt inklusive Landkauf 25 Millionen Franken. Es handelt sich dabei um ein Kostendach. Die dazu notwendigen Abstimmungen finden im März 2021 statt. Im Anschluss wird das Vorprojekt und die Baubewilligungsunterlagen erarbeitet. Die Bauarbeiten sollen frühestens 2022 beginnen. Die Termine für die weiteren zwei Etappen sind noch offen.

Nähere Informationen: www.stoecklimatt-hitzkirch.ch

Mehr zum Thema