HOCHDORF: Fehlfunktion löste Feuer in Sägerei aus

Die Ursache des Grossbrandes in einer Sägerei in Ligschwil (Gemeinde Hochdorf) ist geklärt. Das Feuer brach als Folge eines sogenannten Rückbrandes aus.

Drucken
Teilen
Die Sägerei in Ligschwil (Gemeinde Hochdorf) brannte lichterloh. (Bild Dominik Wunderli)

Die Sägerei in Ligschwil (Gemeinde Hochdorf) brannte lichterloh. (Bild Dominik Wunderli)

Wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilt, brach das Feuer am 15. September in einer Sägerei in Hochdorf «als Folge eines Rückbrandes von der Schnitzelheizung zum Schnitzellager» aus. Von einem Rückbrand spricht man, wenn es im Heizkessel zu einer Fehlfunktion kommt. Um dies zu verhindern, sind meist diverse Sicherheitseinrichtungen gesetzlich vorgeschrieben.

Der entstandene Sachschaden kann laut Polizei-Communiqué nicht beziffert werden. Die Feuerwehren Hochdorf, Hohenrain, Römerswil und Emmen standen mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Das Feuer zerstörte das Gebäude. Mehrere Holzbeigen brannten nieder.

Aus Sicht der Einsatzkräfte könne ein sehr positives Fazit gezogen werden. Die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehren, Polizei, Gebäudeversicherung, Zivilschutz und Rettungsdienst habe bestens geklappt, so Gemeinderat Daniel Rüttimann rückblickend.

Das betroffene Sägewerk befindet sich in Ligschwil im Hochdorfer Gemeindeteil Urswil. Die Firma besteht seit 150 Jahren und hat zehn Angestellte.

Die Holzbeigen in der Sägerei haben Feuer gefangen. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
20 Bilder
Die Flammen lodern hoch. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
80 Feuerwehrleute standen bis spät in die Nacht im Einsatz. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Diese Sicht auf das Feuer aus der Vogelperspektive konnte unser Leserreporter Felix Egolf fotografieren. (Bild: Leserbild Felix Egolf)
Das Löschen der brennenden Holzbeigen war ein schwieriges Unterfangen. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das Feuer weckte das Interesse der umliegenden Bevölkerung. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Feuerwehrleute im Einsatz. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die hohen Flammen haben das Interesse der Bevölerung geweckt. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die brennende Sägerei von aussen gesehen. Zuvorderst: Unzählige Autos, deren Fahrer zum Brand ausrückten. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Feuerwehrleute rückten den Flammen mit Drehleitern zuleibe. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Für die Feuerwehrleute war der Grossbrand eine gefährliche Angelegenheit. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Feuerwehrleute koordinieren ihren Einsatz am Brandort in Urswil. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Lagebesprechung. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das Feuer war so gewaltig, dass es viele Zuschauer anzog. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Der Brand aus der Optik des näherfahrenden Fotografen: Es steigt eine Rauchsäule in den Himmel. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das sieht nicht gut aus: Feuer und Rauch. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Es brennen die Holzbeigen. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Aufr dem Areal der Sägerei gehen die Feuerwehrleute gegen den Brand vor. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Betriebsleiter Christian Amhof vor der abgebrannten Lagerhalle der Firma Lang Holz Sägewerk AG. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Die Feuerwehr sucht auch am Tag danach noch Glutnester. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Die Holzbeigen in der Sägerei haben Feuer gefangen. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

pd/rem