Städtebau

Hochdorfer Gemeinderat will mit Hauskauf im Zentrum das Dorf aktiv mitgestalten

Die Gemeinde will künftig mehr Einfluss auf die Dorfgestaltung nehmen. Dazu hat sie sich ein Grundstück mitten im Zentrum gesichert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Reto Bieri
Drucken
Teilen

Die Gemeinde Hochdorf hat im Zentrum das Grundstück an der Hauptstrasse 14 gekauft, wie sie mitteilt. Zur Orientierung: In diesem Gebäude befindet sich die Sternenboutique, es liegt vis-à-vis dem Seetal-Center. Grund für den Kauf ist laut Gemeinderat Reto Anderhub (FDP, Ressort Finanzen): «Hochdorf hat im Legislaturprogramm festgeschrieben, dass die Gemeinde aktiv Einfluss auf die Dorfgestaltung nehmen will.»

Mitten in Hochdorf: Die Gemeinde hat den rechten Hausteil des Gebäudes in der Mitte gekauft (blaue Jalousien).

Mitten in Hochdorf: Die Gemeinde hat den rechten Hausteil des Gebäudes in der Mitte gekauft (blaue Jalousien).

Screenshot: Google maps

Konkret wolle man im Dorfkern Begegnungs- und Grünzonen sowie Freiräume schaffen. Daraus sei auch das sogenannte Freiraumkonzept entstanden. «Da sich die Gelegenheit zum Kauf ergeben hat, hat sich der Gemeinderat entschlossen, dieses Grundstück für die künftige Gestaltung des Dorfkerns zu sichern», sagt Anderhub weiter.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Er liegt laut Anderhub in der Entscheidungskompetenz des Gemeinderates, konkret innerhalb von 0,1 Steuereinheiten. Im aktuellen Jahr sind dies 1,278 Millionen Franken.

Zum Freiraumkonzept sind viele Rückmeldungen eingegangen

Die öffentliche Mitwirkung des Freiraumkonzepts dauerte bis am 30. November. Gemäss Reto Anderhub sind viele Rückmeldungen eingegangen. Diese würden nun ausgewertet. Anfang Jahr wird sich der Gemeinderat zum weiteren Vorgehen äussern.

Um die Sicherung von Grundstücken im Dorfzentrum ist auch die Genossenschaft Zukunft Hochdorf (GZH) aktiv bemüht. In den letzten Jahren konnte sie drei Grundstücke kaufen. Sie liegen alle ebenfalls an der Hauptstrasse und tragen die Nummern 18, 22 und 24. Zu den GZH-Gründern zählt auch Reto Anderhub, der seit September im Gemeinderat ist. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, ist er deshalb aus der Genossenschaftsverwaltung ausgetreten.